Die zehnte Erstligasaison beginnt für die Gallier von der Alb am kommenden Sonntag bei der SG Flensburg-Handewitt. Angesichts der Verpflichtungen die der nördlichste Club der Liga seit Ende der letzten Saison getätigt hat, scheinen die Trauben für den HBW Balingen-Weilstetten noch höher zu hängen, als in den zurückliegenden Jahren. Saisonauftakt in der FLENS-ARENA in Flensburg ist am Sonntag, um 17:15 Uhr. Die Leitung der Partie haben die beiden Unparteiischen Christian und Fabian vom Dorff.
„Auf unsere Mannschaft darf man sich freuen“, sagte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke anlässlich des Auftakttrainings mit einem Blick auf den 18er-Kader und fügte hinzu: „Wir haben nun alle Möglichkeiten, auf alle Situationen zu reagieren und gleichzeitig die Belastung zu dosieren.“ Bei den letzten Äußerung darf man vermuten, dass der SG-Chef gedanklich bei der vergangenen Saison war, als dem nördlichsten Club der Liga fast die Spieler ausgingen und eine Verletzungsmisere eine noch besser Platzierung verhinderte. Die SG hat aber nicht nur an der Quantität gearbeitet, sondern vor allem auch an der Qualität. Hatte der amtierende DHB-Pokalsieger bisher schon einen Kader, von dem viele Clubs der Liga nur träumen können, haben die Fördestädter im Vergleich zur letzten Saison nochmals gewaltig aufgerüstet. Mit Kentin Mahé, Henrik Toft Hansen, Petar Djordjic und Rasmus Lauge hat sich die SG gleich vier aktuelle Nationalspieler geangelt.

„Im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten habe ich die Wunschspieler bekommen, die ich wollte. Wir haben jetzt ein Riesen-Potential im Team und wenn ein oder zwei Spieler ausfallen sollten, wird uns das nicht so treffen wie zuletzt“, freut sich vor allem SG-Trainer Ljubomir Vranjes über die hochkarätigen Neuzugänge. Dass er diese bereits hervorragend in die Spielabläufe integriert hat, konnte man beim Pixum-Supercup in der Stuttgarter Porsche Arena beobachten. Die SG musste in der Schlussminute den ersten Titel der Saison zwar erneut dem Erzrivalen THW Kiel überlassen, was Flensburg aber vor allem im ersten Durchgang auf die Platte gezaubert hat, unterstreicht sämtliche Experteneinschätzungen, dass die SG Flensburg-Handewitt mit den Kielern auf Augenhöhe um den Titel der jetzt beginnenden Saison kämpfen wird.

Im Vorfeld des Saisonauftaktes an der Flensburger Förde macht sich HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel deshalb auch keine großen Gedanken über die Rollenverteilung. „Wir sind am Sonntag krasser Außenseiter. Die Flensburger haben sich sehr gut verstärkt und in Stuttgart ein super Spiel gezeigt“, so Strobel vor dem ersten Spiel, das er nicht mehr als Aktiver, sondern aus der Sicht des HBW-Chefs erleben wird.

Was sein Trainer Markus Gaugisch zum ersten Spiel der zehnten HBW-Saison zu sagen hat, gibt es unter folgendem Link in Bild und Ton: https://youtu.be/9_oFYEwszPM

SG Flensburg-Handewitt
HBW Balingen-Weilstetten


Zum Seitenanfang