Das zweite Heimspiel in der Dritten Liga steht an. Am Freitag (20.30 Uhr) gastiert der Aufsteiger SV Salamander Kornwestheim in der Stadthalle Östringen.


Nach dem Remis zum Auftakt gegen Neuhausen und dem Auswärtserfolg in Haßloch wollen die Rhein-Neckar Löwen II vor eigenem Publikum nachlegen.

Allerdings haben die Gäste aus Kornwestheim in den ersten beiden Partien mit zwei Siegen gegen die Meisterschaftsanwärter TGS Pforzheim und TSB HN-Horkheim für Furore gesorgt. Somit kommt es zum Aufeinandertreffen des Tabellenzweiten gegen den Rangvierten. Die Löwen sind mit ihrem Saisonstart absolut zufrieden. Mit dem Remis und Sieg in Haßloch stehen bereits drei Zähler auf der Habenseite – im Gegensatz zur vergangenen Saison, als es bekanntlich einige Wochen länger dauerte, bis die Badener ihr Punktekonto aufstocken konnten. Mit diesem vielversprechenden Start geht das Team der Trainer André Bechtold und Michel Abt selbstbewusst in die anstehende Heimpartie.

Gäste mit Maximalausbeute

Ebenfalls den „Nichtabstieg“ haben unsere heutigen Gäste als Saisonziel angegeben und haben dafür bereits vier Punkte eingefahren. Damit war nicht zu rechnen, auch nicht aus Sicht der Kornwestheimer, die nach ihrer Rückkehr in die Dritte Liga gleich für große Schlagzeilen sorgten. Denn zunächst wurde das Auftaktprogramm durchaus nachvollziehbar als schwer lösbar eingestuft. „Ich halte die Liga für sehr stark, da mit Nußloch und Horkheim beide eigentlichen Aufsteiger nicht hochgegangen sind. Außerdem ist mit dem TV Neuhausen auch ein Absteiger dazugekommen, der gleich wieder in die Zweite Liga möchte“, sagte SVK-Trainer Alexander Schurr auf der vereinseigenen Homepage kurz vor dem Saisonstart.

Mit Kreisläufer Julius Emrich kam der Kapitän von Zweitligist BBM Bietigheim, außerdem kehrte Allrounder Christian Wahl vom Absteiger TV Neuhausen nach Kornwestheim zurück. „Solche Pfunde wie die beiden brauchen wir auch“, betont Schurr, „und sie passen, wie alle anderen Neuen, auch menschlich super ins Team.“ Mit Axel Steffens wechselte außerdem der Kapitän und Spielmacher des Württembergligisten TSV Schmiden zum SVK, aus der eigenen zweiten Mannschaft kam Linksaußen Adrian Awad.SV Salamander Kornwestheim

Rhein-Neckar Löwen

Zum Seitenanfang