Mit Sicherheit steht die HG Oftersheim/Schwetzingen derzeit als Zweiplatzierter der 3. Handball-Liga-Staffel Süd – trotz etlicher personeller Ausfälle – weit über ihrem Soll, ist aber dennoch bemüht ist, ständig ihre Erfolgsbilanz auszubauen.


So auch möglichst jetzt am Samstag (20 Uhr) bei der SG Köndringen/Teningen. Diese kämpft mit Ausnahme der ersten beiden Spieltage beständig gegen den Abstieg – als aktuell Drittletzter mit mäßigem Erfolg. Zu Monatsbeginn gelang ein Sieg gegen den TV Neuhausen, der allerdings den HG-Werfern als Warnung vor jeglicher Überheblichkeit dienen sollte. Zuletzt wurde der TGS Pforzheim Zähler abgeknöpft, ebenfalls keine leichte Übung.

Ole Andersen, früherer dänischer Nationaltrainer (1992 bis 1993) und auch Bundesliga-Coach (TV Willstätt 1999 bis 2001) gilt (seit 2011 beim südbadischen Regional-/Drittligisten SG K/T) als Unikum der Spielklasse. Galant zu Damen und immer zu guten Sprüchen gegenüber der Presse und in Trainergesprächen aufgelegt, kommen dem gern gesehenen und gern gehörten Interviewgast selten nur Floskeln über die Lippen. Er redet meist Klartext. Andersen war sich von Rundenbeginn an der schwierigen Situation bewusst, in der sich sein Team befindet, besonders nach dem Abgang von Ausnahmekönner Pascal Bührer zur TSG Friesenheim. Auch auf Felix Zipf, der zu den wurfkräftigsten Teningern  und Köndringern zählt, muss er langzeitverletzt verzichten. Beide warfen am 1. April zusammen 19 Tore in Schwetzingen (29:29).

Auf jeden Fall kann der Däne sich auf die Kampfkraft und den Leistungswillen, die Einsatzbereitschaft seiner Jungs verlassen. Tatsachen, die auch bei der HG bekannt sind, und deren Trainer Holger Löhr ebensolche Attribute bei seiner Truppe vorfinden will. Daneben würde er aber sicherlich auch gerne ein klar strukturiertes Spiel nach vorne und eine aufmerksame Abwehrarbeit sehen. Sollten seine Männer seine Vorgaben erfüllen, will er mal wieder abwarten, was dann am Ende dabei herumkommt. Dass bei einer eventuellen gleichzeitigen Niederlage von Kornwestheim in Pfullingen und einem eigenen Erfolg vorausgesetzt, Oftersheim/Schwetzingen die Tabellenführung übernehmen könnte, steht bei ihm absolut nicht im Fokus, wäre maximal eine nette Randerscheinung.

SG Köndringen/Teningen  HG Oftersheim/Schwetzingen

Zum Seitenanfang