Auch in Kornwestheim setzte Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II seine negative Auswärtsserie fort und blieb damit auch im siebten Spiel in fremder Halle ohne jeden Punkt.


Beim SV Salamander Kornwestheim waren es diesmal die Rückraumakteure des Gegners, die den Unterschied ausmachten. Der HBW II geht nun als Neunter mit ausgeglichenem Punktekonto in das letzte Heimspiel des Jahres.

Die ersten fünf Treffer der Gastgeber markierte Kapitän Christopher Tinti, mit insgesamt 11 Feldtoren bester Schütze des Spiels. Bis zum 4:4 konnten die Jung-Gallier immer wieder zurückschlagen, doch nach Tintis fünftem Streich lag der HBW II ständig hinten. Zwar blieb man durch Tore von René Zobel und Außen Moritz Strosack bis zum 7:6 noch in Schlagdistanz, aber ein 4:0-Lauf der Hausherren sorgte schnell für klare Verhältnisse, da half auch eine Auszeit von Trainer André Doster nichts. „Wir haben couragiert angefangen, richtig Gas gegeben, dann aber ein paar gute Chancen liegen lassen. Als wir dann mit drei in Rückstand lagen, wollten wir es im Angriff zu schnell lösen.“ Diese überhasteten Abschlüsse waren es auch, die seine Mannschaft nicht näher heran kommen ließen, und in der Abwehr war so ziemlich jeder Angriff ein freier Wurf, so dass auch die Torhüter nicht richtig ins Spiel fanden. Beim 15:8 in der 20. Minute durch den Ex-Balinger Christian Wahl sah es nach einer bösen Abreibung aus, doch bis zur Pause rappelte sich das HBW-Perspektivteam noch einmal auf und kam auf 18:13 heran.

In der Kabine schien Doster die richtigen Worte gefunden zu haben, denn innerhalb von 10 Minuten arbeitete sich seine Mannschaft bis zum 22:19 auf drei Tore heran und hatte die Chance, weiter zu verkürzen. Doch eine umstrittene Zeitstrafe gegen Fabian Wiederstein unterbrach den Spielfluss, und schnell lag Kornwestheim mit 26:19 vorn. Von diesem Schock sollte sich das junge Balinger Team nicht mehr erholen, beim Gegner klappte dagegen jetzt fast alles. Tor um Tor schraubte der Tabellenführer die Führung nun in die Höhe, so dass auch Trainer Doster hinterher nur gratulieren konnte: „Kornwestheim wurde nach der Führung immer stärker, hat sich in einen Rausch gespielt.“ Näher als bis fünf Tore beim 29:24 kam sein Team nicht mehr heran, letztlich stand ein deutliches 36:27 zu Buche.

Einmal wird vor Weihnachten noch gespielt, am kommenden Samstag reist mit der TSG Haßloch der Tabellensiebte nach Balingen; mit einem Heimsieg möchten die Jung-Gallier ihre makellose Heimbilanz ausbauen und mit einem positivem Punktekonto in die Winterpause gehen.

Spielfilm: 4:4, 11:6, 15:8, 18:13 – 22:19, 27:21, 32:24, 36:27

SV Salamander Kornwestheim - HBW Balingen-Weilstetten II 36:27 (18:13)

SV Salamander Kornwestheim: Felix Beutel, Max Schneider, Marco Kolotuschkin, Dominic Schaffert - Christopher Tinti (11), Tim Scholz (1), Marvin Flügel (4), Axel Steffens (2), Christian Wahl (10/2), Hendrik Schoeneck - Peter Jungwirth (5), Adrian Awad, Fabian Kugel (1) - Julius Emrich (2); Trainer: Alexander Schurr

HBW Balingen-Weilstetten II: Mario Ruminsky, Jonas Baumeister, Markus Dangers (4), Lukas Saueressig (8/2), Michael Hemmer, Adam Soos (1), Jan Bitzer (3), Fabian Wiederstein, Tobias Heinzelmann, Moritz Strosack (4), René Zobel (3) - Julian Thomann (4); Trainer: Andre Doster

Schiedsrichter: Benedikt Franz, Dennis Wießmeyer

Zuschauer: 550

Gelb: Christopher Tinti (8.), Hendrik Schoeneck (5.), Julius Emrich (7.) / Markus Dangers (6.), Adam Soos (3.), René Zobel (2.)

Strafminuten: 6:4

2 Minuten: Christian Wahl, Fabian Kugel, Hendrik Schoeneck / Fabian Wiederstein, René Zobel

Vergebene Siebenmeter: Peter Jungwirth / Lukas Saueressig, Jan Bitzer


SV Salamander Kornwestheim  HBW Balingen-Weilstetten

Zum Seitenanfang