Schlussphase geht an den Gast beim 20:26 (11:10). Schon im Vorfeld der Partie gegen den TSV Neuhausen war mit dem krankheitsbedingten Ausfall von Maximilian Schulz eine Hiobsbotschaft zu verkraften.

Und dann löste sich auch die kleine Hoffnung auf den Einsatz von Marko Bures in Luft auf. Irgendwo auf dem Weg vom kroatischen Handballverband über den EHF war die Freigabe hängen geblieben, jedenfalls hatte man beim DHB und beim SHV umsonst gewartet.

So waren die Alternativen für Michael Bohn gegenüber den letzten Spielen noch einmal geschrumpft und es war klar, für die Leistungsträger im Team wird es während der 60 Minuten kaum Zeit zum Luftholen geben. Und trotzdem zeigten die Hausherren über eine lange Zeit eine ganz unwahrscheinliche Leistung. Mit großem Einsatz und viel Disziplin bewegte man sich noch in der 53. Minute  beim 19:19 auf Augenhöhe mit dem Favoriten. Ende der ersten Hälfte, über 9:7 und 10:8, sowie Anfangs des zweiten Abschnitts hatte Hofweier sogar die Nase vorn. Nach 46 Minuten lag der HGW mit 18:15 verdient in Front. Die Basis dafür hatte bis dahin vor allem Patrick Herrmann mit seinen Paraden gelegt. Auf Linksaußen erlebte David Monschein geradezu eine Leistungsexplosion und Lukas Schade als Rechtshänder im rechten Rückraum überraschte die Gästeabwehr. Ralf Bader verordnete seinem Team wieder eine defensive Abwehrvariante und hatte damit Erfolg. Plötzlich gab es für die Angreifer des HGW keine Lücken mehr und im Kampf Eins gegen Eins verbrauchte man die noch verbliebenen Kräfte. Bis zur 59, Minute gelang gerade noch ein Treffer. Gehäuse, Torwart oder auch Schiedsrichterentscheidungen waren im Wege. Und jetzt traten auch die Vorteile eines starken, ausgeglichenen Kaders klar zu Tage. Neuhausen konnte in den letzten 15 Minuten physisch noch zu legen und folgerichtig entscheidend davon ziehen. Die Gastgeber hatten stattdessen alles gegeben und mussten, am Ende auch leicht frustriert, eine viel zu hohe Niederlage hinnehmen. Durch den Erfolg der Konstanzer Reserve ist man zudem auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht.

Im Pressegespräch bilanzierte Michael Bohn: „ Wir waren 50 Minuten absolut am Limit, die Jungs haben einen Klasse Fight abgeliefert. Am Ende ging aufgrund der nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten wieder die Kraft aus. Im Spiel Sieben gegen Sechs fehlte deshalb auch die geistige Frische, weshalb der Schuss nach hinten losging.“

Am kommenden Freitag steht in der Hanauerlandhalle das Derby gegen den TV Willstätt an.

Spielverlauf: 0:1, 2:1, 2:2, 4:2, 4:4, 5:4, 5:5, 6:5, 6:7, 9:7, 9:8, 10:8, 10:10, 11:10,
12:10, 12:11, 13:11, 13:14, 16:14, 16:15, 18:15, 18:19, 19:19, 19:25, 20:25, 20:26.

HGW Hofweier - TSV Neuhausen/Filder 20:26 (11:10)

HGW Hofweier: Marvin Roche, Patrick Herrmann, Lukas Groh, Michael Bohn - Henning Einloth, Stefan See (3), Luca Barbon (2/2), Lukas Schade (2) - Roman Einloth (2), David Monschein (3), Tim Stocker (2), Steffen Gambert - Boris Schnak (2), Timo Häß (4); Trainer: Michael Bohn

TSV Neuhausen/Filder: Sebastian Arnold (1), Hans Herrmann, Leon Pabst (3), Alexander Trost (2), Julian Reinhardt (2), Sebastian Schmidt, Ralf Bader - Hannes Grundler (11/5), Timo Flechsenhar (2), Timo Durst (2), Lucca Holder, Dominik Eisele (2) - Valentin Weckerle, Daniel Roos (1); Trainer: Ralf Bader

Schiedsrichter: Sven Ernst (Freiburger Turnerschaft v. 1844), Johannes Friedhoff (Freiburger Turnerschaft v. 1844)

Zuschauer: 250

Gelb: Lukas Schade (9.) (16:23), Boris Schnak (8.) (38:50), Michael Bohn (7.) (42:26) / Daniel Roos (7.) (0:55), Hannes Grundler (6.) (4:37), Leon Pabst (26:28), Ralf Bader (5.) (47:35)

Rot (3 Zeitstrafen): Lukas Schade (58:30) / -

Strafminuten: 8:8

2 Minuten: Lukas Schade (34:35), Lukas Schade (50:28), Stefan See (50:55), Michael Bohn (59:28) / Dominik Eisele (16:55), Lucca Holder (27:58), Daniel Roos (33:34), Hannes Grundler (40:48)

Vergebene Siebenmeter: Luca Barbon, Stefan See, Timo Häß / Hannes Grundler

HGW Hofweier  TSV Neuhausen/Filder

Zum Seitenanfang