Nach zuletzt zwei Siegen in Folge will der TuS Steißlingen diese kleine Serie ausbauen und vor heimischen Publikum das nächste Spiel in der Oberliga gewinnen.


Gegner dabei ist der Mitaufsteiger TSV Amicitia 1906/1909 Viernheim und so ist ein Sieg für den TuS besonders wertvoll im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Südhessen wurden im Vorjahr in der Badenliga souveräner Meister ohne Punktverlust und starteten vielversprechend mit zwei Unentschieden und einem Sieg in ihre erste BWOL Saison.  Doch seither scheint etwas der Wurm drin zu sein, denn zuletzt musste die Mannschaft aus der Metropolregion Rhein-Neckar fünf Niederlagen in Folge einstecken und ist mit 4:12 Punkten auf Rang 14 der Liga abgerutscht. Fast alle dieser Begegnungen waren jedoch knappe Spiele, in denen lediglich eine schwache Chancenverwertung und kurze Schwächephasen in der zweiten Halbzeit bessere Ergebnisse verhinderten. Pünktlich zum Spiel gegen die Steißlinger scheinen durch die Rückkehr verletzter Spieler die Wechselmöglichkeiten von Gästetrainer und Ex-Nationalspieler Frank Schmitt und damit auch die Aussichten auf Punkte verbessert. Daher ist auf Seiten der Hegauer höchste Vorsicht geboten. "Wir dürfen uns von den Siegen gegen Blaustein und Schwäbisch Gmünd nicht blenden lassen. In beiden Spielen hatten wir auch erhebliche Schwächephasen. Viernheim besitzt die Qualität um aus solchen Situation Kapital zu schlagen!", so Trainer Jonathan Stich.

Diese Schwächephasen gilt es nun gegen den Mitaufsteiger tunlichst zu vermeiden, ansonsten wird man am Ende mit leeren Händen dastehen. Trotz allem geht der TuS aufgrund der Ergebnisse der letzten Wochen als leichter Favorit in die Begegnung - eine Situation die für das Team in der Oberliga komplett neu ist.

Wieder einmal wird es um als Sieger vom Feld zu gehen auf die Defensive ankommen, um möglichst viele einfach Kontertore zu erzielen. Dass die körperlich sehr robusten Viernheimer häufig mit einem siebten Feldspieler agieren, stellt die Steißlinger Abwehr vor eine besondere taktische Herausforderung und so gilt es unter der Woche sich entsprechend darauf vorzubereiten. Im Angriff selbst muss Steißlingen wieder anfangen geduldiger spielen und insbesondere die leichten technischen Fehler abzustellen, die in der Vorwoche gegen Blaustein beinahe den Sieg gekostet hätten.

"Am Wochenende werden wir aller Voraussicht nach endlich mal wieder 14 gesunde Spieler aufbieten können. Die werden wir auch alle brauchen, denn nur wenn wir das Tempo über 60 Minuten sehr hochhalten, haben wir gegen Viernheim Siegchancen."   schätzt Trainer Jonathan Stich die Chancen für sein Team gegen die Amicitia ein. Anpfiff ist am Samstag um 20 Uhr in Steißlingen.

TuS Steißlingen  TSV Amicitia 1906/1909 Viernheim

Zum Seitenanfang