Ein positiver Start in die Rückrunde ist missglück: Vergangenen Samstag mussten sich die Damen der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg mit 23:30 (13:13) gegen die Reservemannschaft aus Kappelwindeck/Steinbach geschlagen geben.


Durch diese bittere Niederlage rutscht die SG in der Tabelle um einen Rang nach unten und belegt nun den vorletzten Platz.

Zu Beginn sah es noch sehr gut aus für die Heim-SG. Nach vier Minuten führten sie bereits mit 3:0. Das hohe Tempo konnte gehalten werden und die  Führung kontinuierlich ausgebaut werden. In dieser Phase überzeugte vor allem Kreisläuferin Juliane Kaspar, die immer wieder schöne Anspiele bekam und den Ball sicher im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Spielmacherin Christine Oeser musste allerdings nach knapp zehn gespielten Minuten verletzt das Feld mit einem Pferdekuss verlassen. Dieser Ausfall verunsicherte das Team um Trainer Werner Heidig, sodass von nun an im Angriff kaum noch etwas lief. Zahlreiche technische Fehler luden die Gäste dazu ein, Tempogegenstöße abzulaufen. Drei Tore in Folge für das BWOL-Reserveteam sorgten für den 10:9 Zwischenstand in der 21. Minute. Die davor sichergestandene Abwehr wies nun immer mehr Lücken auf, die die flinken Mädels aus dem Rebland für sich nutzen konnten. Ab der 26. übernahmen die Gäste zum ersten Mal die Führung. Beim Stand von 13:13 wurden die Seiten gewechselt.

Die SG HLT erwischte keinen guten Start in den zweiten Durchgang. Vier Tore in Folge für die Gäste waren wegweisend dafür, in welche Richtung die Partie gehen würde. Hornberg hatte dem guten Tempospiel der SG Kappelwindeck/Steinbach 2 nichts mehr entgegenzusetzen. Christine Oeser konnte zwar wieder eingesetzt werden, doch auch die humpelnde Spielmacherin konnte die drohende Niederlage nicht mehr verhindern. Die zwischenzeitliche Sechs-Tore-Führung der Gäste (15:20, 19:25) wurde nicht mehr aufgeholt und so war zu diesem Zeitpunkt das Spiel längst entschieden. Mit 23:30 mussten sich die Schwarzwälderinnen geschlagen geben.

Eine verdiente Niederlage, die angesichts des guten Starts zu Beginn der Partie hätte vermieden werden können. Die SG muss in den kommenden Wochen hart an sich arbeiten und die zahlreichen technischen Fehler im Angriff minimieren. Auch die Abwehr sollte 60 Minuten lang konstant stabil hinten drinstehen. Nach der Fasnetspause wartet am Samstag,17. Februar, die TS Ottersweier auf die SG HLT.

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg - SG Kappelwindeck/Steinbach II 23:30 (13:13)

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg: Caroline King, Madita Holzmann (2), Isabel Barquero-Peña (2), Ramona Fichter (1), Madeleine Lauble (1), Juliane Kaspar (5), Verena Hinz (8/3), Melanie Moosmann (1), Mareike Keysers (1), Christine Oeser (2), Hebiba Kurz, Selina Rodriguez; Trainer: Werner Heidig

SG Kappelwindeck/Steinbach II: Karen Klöpfer (4), Karla Höhne (8/2), Cyrielle Koch (2), Sara Hildebrand (2/1), Mareike Irtenkauf (1), Munja Kotzian (3), Anna Bönte (1), Katrhin Gerspach, Stephanie Elies (5), Anna Pfliehinger, Naomi Baumann, Tina Tessari - Janina Huber (4); Trainer: Kevin Bauer

Schiedsrichter: Hartmut Jakober (TV Lahr), Gernhard Kern (HTV Meißenheim)

Zuschauer: 40

Gelb: Christine Oeser (7.) (3:45), Hebiba Kurz (2.) (17:05), Madita Holzmann (2.) (44:17) / Karen Klöpfer (2.) (2:21)

Strafminuten: 0:2

2 Minuten: - / Stephanie Elies (47:45)

Vergebener Siebenmeter: Verena Hinz / -

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg  SG Kappelwindeck/Steinbach

Zum Seitenanfang