Die SG Köndringen-Teningen hat am Samstag ihre Saison mit dem Pokalspiel gegen den HC Elbflorenz 2006 aus Dresden eröffnet.


Das Ziel für das Spiel war es sich gut vor den Fans zu präsentieren, das Highlight, welches man sich mit dem 8. Platz in der letzten Saison erarbeitet hatte, zu genießen und sich unter Wettkampfbedingungen auf den Saisonstart am kommenden Wochenende, daheim in der Ludwig-Jahn-Halle gegen den TuS Fürstenfeldbruck einzustimmen.

 

 

Weitere Bilder vom Spiel:
Weitere Bilder vom zweiten Samstagsspiel HSG Wetzlar - HSG Konstanz
Weitere Bilder vom Finalspiel: HSG Wetzlar - HC Elbflorenz Dresden

Dies gelang auch, so sahen 600 Zuschauer eine SG, welche sich wacker gegen den höherklassigen und körperlich weit überlegenen Gegner schlug und mit viel Spielwitz und Kreativität es schaffte immer in Schlagweite zu bleiben. Im Laufe der ersten Halbzeit führten dann allerdings immer wieder technische Fehler zu Gegenstößen für den Gegner, welche von diesem auch eiskalt genutzt wurden. Vor allem auf das sonst gut funktionierende Zusammenspiel mit dem Kreisläufer Jonathan Fischer schien man gut eingestellt zu sein und unterband diese vor allem in Halbzeit eins rigoros. So stand es in der 18. Minute 7:10.

Mit 13:17 ging es in die Halbzeit in der Trainer Ole Andersen vor allem an die taktische Disziplin und Besonnenheit seiner Schützlinge appellierte. Dies wurde auf dem Feld in der zweiten Halbzeit auch weitestgehend umgesetzt. Schnell konnte die SG den Rückstand auf zwei Tore beim 19:21 in der 42. Minute verkürzen und diesen konstant bis zum 23:25 in der 48. Minute gehalten werden. In dieser Phase war es die Rückraumachse aus Felix Bühler, Alexander Velz und Kapitän Felix Zipf, welche sich immer wieder durch gut herausgespielte Tore und kluge Anspiele auf Kreisläufer Jonathan Fischer auszeichnen konnte. Anschließend konnte man das Niveau im Angriff und der Abwehr leider nicht halten und Dresden konnte so auf 23:30 bis zur 53. Minute davonziehen. Zum Schluss konnte man das Ergebnis dem Spielverlauf entsprechend auf 26:31 verkürzen. Ein Ergebnis, mit dem beide Seiten sicher gut leben konnten. Positiv festzuhalten bleibt auf SG-Seite die im Vergleich zur Vorsaison deutlich stabiler wirkende Deckung mit einem gut aufgelegten Dino Spiranec im Tor, welcher 3/10 7m halten konnte.

SG Köndringen/Teningen - HC Elbflorenz Dresden 26:31 (13:17)

SG Köndringen/Teningen: Dino Spiranec, Fabian Horsch;  Johannes Silberer 1, Dennis Ammel, Lukas Zank, Alex Simak 3, Fabrizio Spinner, Felix Zipf 5, Alexander Velz 5/1, Marius Heitz, Felix Bphler 2, Pascal Pfleig 1, Jan-Lennart Beering, Robin Dittrich 4/4, Maximilian Endres, Jonathan Fischer 5

HC Elbflorenz Dresden: Hendrik Halfmann, Mario Huhnstock;  Patrik Hruscak 1, Tim-Philip Jurgeleit 3/2, Rene Boese 8, Julius Dierberg 3, Arseniy Buschmann 4, Gabriel De Santis 1, Norman Flädl 1, Daniel Zele 5, Roman Becvar 5, Henning Quade


Pokal-Wochenende

Anschließend kam es zu der Begegnung zwischen der HSG Konstanz mit den ehemaligen SG Spielern Felix Gäßler und Chris Berchtenbreiter. In dieser sehr ansehnlichen Partie konnten die Konstanzer nach leichten Startschwierigkeiten immer besser mithalten. So war es in der ersten Halbzeit der aus Freiburg stammende Mathias Riedel, welcher immer wieder mit wuchtigen Rückraumwürfen sich auszeichnen konnte. Jedoch bereitete Nationalspieler Jannik Kohlbacher mit seinen 120kg immer wieder Probleme für die Deckung der Konstanzer und konnte sich teilweise mühelos gegen drei Gegenspieler durchsetzen. Für großen Jubel sorgte eine Szene, in der Chris Berchtenbreiter eben diesen Kohlbacher aus eigener Kraft hochheben konnte und diesen so fair am Torwurf gehindert hat. Mit 16:11 für Wetzlar ging es in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit drehten die Konstanzer jedoch auf, angeführt vom starken Spielmacher Tim Jud, welcher immer wieder Lücken für sich oder Kreisläufer Sebastian Bösing finden konnte, holten die Konstanzer Tor um Tor auf und schafften beim 29:29 in der 57. Minute sogar den Ausgleich. Anschließend sorgte jedoch der Wetzlarer Routinier Filip Mirkulovski für die letzten beiden Treffer für Wetzlar und somit zum Endstand von 31:29.

Hier wurde den Teninger Zuschauern ein hochwertiges und spannendes Spiel geboten in dem sich der Favorit schlussendlich knapp durchsetzen konnte.

Am Sonntag kam es noch zur Begegnung der beiden Sieger Elbflorenz und Wetzlar, in welchem Wetzlar Elbflorenz klar mit 35:23 nach 20:8 Halbzeitstand besiegen konnte.

Alles in allem ein rundum gelungenes Wochenende mit tollem Handball von allen vier Mannschaften, welches Lust auf die anstehende Saison macht.

SG Köndringen/Teningen  HC Elbflorenz Dresden

Zum Seitenanfang