Entscheidung um Deutsche B-Jugendmeisterschaft fällt am Sonntag (16 Uhr) in der Stadthalle Östringen.


Fast durchgängig hat die SG Kronau/Östringen beim Hinspiel um die Deutsche B-Jugendmeisterschaft in Berlin geführt. Doch am Ende holten die Füchse dann doch noch auf und kamen zum 20:20-Ausgleich. Ein Sieg wäre für die Junglöwen zwar verdient gewesen, die Entscheidung über den Titel fällt aber ohnehin am kommenden Sonntag, 11. Juni ab 16 Uhr in der Stadthalle Östringen. Die Tageskasse öffnet um 14.30 Uhr.

Die Junglöwen waren vom Anpfiff weg im Spiel und zeigten vor allem in der Abwehr, dass sie vom Trainergespann Daniel Meyer und Tobias Knaus hervorragend auf dieses Ereignis eingestellt waren. Vor allem Spielmacher Luca Schmid machte von Beginn an viel Druck auf die Abwehr der Gastgeber, die mit einer 3:3 Deckungsformation versuchten, das System der Badener zu stören. Im Verbund mit seinen Rückraumkollegen Theo Surblys und Yessine Meddeb fanden die Gelbhemden immer wieder die richtigen Lösungen, um sich gegen die agilen Hauptstädter durchzusetzen. Von der ersten Minute an lagen die Junglöwen in Führung und bauten diese phasenweise auf zwei Treffer aus. Aber die Füchse fanden auf der anderen Seite immer wieder Wege, um in der Abwehr der Gäste Lücken zu entdecken und diese auch zu Toren zu nutzen. In der gesamten ersten Hälfte sahen die 245 Zuschauer eine Partie auf sehr hohem Niveau. Überraschend setzte Trainer Meyer dann auch wieder Jannis Schneibel ein, der lange Zeit verletzt war und während der Deutschen Meisterschaft noch keine Minute spielen durfte. Mit einer 11:10-Führung ging der baden-württembergische Meister in die Pause.

Die Schützlinge von Daniel Meyer kamen hellwach aus der Kabine und erhöhten unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Tore von Schmid und Surblys auf 13:10. In den folgenden Phasen versäumten es die Junglöwen vor allem im Überzahlspiel den Vorsprung noch weiter auszubauen. Die Füchse ließen sich solche Gelegenheiten weniger entgehen und schafften so immer wieder den Anschluss. Die Schützlinge von Trainer Fabian Lüdke blieben dadurch an den Süddeutschen dran, kamen aber erstmals zehn Minuten vor dem Ende wieder zum Gleichstand. Bis zu dieser Phase zeigten alle Akteure dass in ihnen sehr viel Talent und Dynamik steckte. In der Schlussphase unterliefen dann beiden Teams etwas mehr Fehler ohne dass der Gegner aber größeres Kapital daraus erzielen konnte. Zwei Minuten und zwanzig Sekunden vor dem Abpfiff gelang es Martin Schmiedt von Linksaußen den Vorsprung abermals auf zwei Tore auszubauen und die Gäste hofften beim Stand von 20:18 auswärts zwei Punkte mitzunehmen. Aber die Hausherren deckten in den letzten beiden Minuten noch offensiver und sicherten sich zehn Sekunden vor dem Ende noch ein Unentschieden.

Die Badener haben nun zuhause die Chance, ihre großartige Saison mit dem Meistertitel zu krönen. Allerdings wird es noch ein hartes Stück Arbeit werden. Es ist anzunehmen, dass im Kraichgau der große Zampano der Hauptstädter, Bob Hanning, seine Trainer auf der Bank unterstützen wird. Während er als Experte während der Übertragung von „Sportdeutschland.TV“ kurz vor der Halbzeit sich verabschiedet hat, um in die Kabine zu gehen, wird er in Östringen sicher den direkten Weg suchen. Trainer Meyer war nach der Partie in Berlin sehr positiv gestimmt: „Ich bin sehr glücklich mit der Leistung der Jungs. Ich finde wir haben das die ganze Zeit hervorragend gelöst und es war am Ende sogar ein bisschen mehr drin als das Unentschieden. Es war eine hervorragende Abwehrleistung mit einem richtig guten Niklas Gierse. Vorne haben wir auch lange Zeit gegen die 3:3-Deckung der Berliner gut gespielt. Die Jungs hoffen natürlich, dass im Rückspiel die Östringer Stadthalle aus allen Nähten platzt.“

Treffsicherer Luca Schmid erzielt fünf Tore - Foto Uwe Knebel (uwK).

„Wir werden hart mit uns ins Gericht gehen und schauen, was wir besser machen können. Taktisch werden wir im Rückspiel sicher besser agieren. Zum Glück haben wir mit dem Unentschieden praktisch eine erste Halbzeit herausgespielt. Am Sonntag werden wir mit ebenso viel Kampf, aber sicher auch einer konzentrierteren Leistung antreten. Wir werden alles geben, um den Titel erneut nach Berlin zu holen“, sagte Füchse-Trainer Lüdke nach dem Spiel. Es

Für die Füchse spielten: Jan Jochens, Erik Ullrich  –  Tolga Durmaz, Aaron Krai (4), Niklas Trumpf (4), Anton Karpe, Lukas Kazimierski (1), Anes Ademovic, Loris Kotte, Lukas Hopp (6/3), Nils Lichtlein (2), Maurice Reinert (1), Torben Matzken (2).

Für die Junglöwen spielten:  Niklas Gierse, Leon Wacker  –  Benedikt Damm (1), Theo Surblys (4), Kaspar Veigel (1), Tobias Büttel, Benedikt Meiser (1), Lukas Wichmann (1), Martin Schmiedt (3/2), Yessine Meddeb (3), Luca Schmid (5), Jonathan Mohr, Jannis Schneibel (1).

Füchse Berlin  SG Kronau/Östringen

Zum Seitenanfang