Eine weiße Weste mit 8:0 Punkten, mit 151 Treffern der aktuell beste Angriff aller 24 WM-Teilnehmer, eine stabile Defensive und der nach Paraden drittbeste Torwart - die deutsche U19 hat vor dem letzten Vorrundenspieltag der Weltmeisterschaft in Georgien eine perfekte Bilanz.


„Jetzt haben wir ein richtiges Endspiel“, sagt Trainer Jochen Beppler vor der Partie gegen die ebenfalls verlustpunktfreien Isländer am Montag (10 Uhr deutscher Zeit, Livestream unter www.dhb.de/live). Da die Deutschen eine um 33 Treffer bessere Tordifferenz haben, reicht zum Gruppensieg bereits ein Remis gegen die Isländer. „Aber wir wollen natürlich auf Sieg spielen“, sagt Beppler.

Sein Team steht bereits vor diesem Spiel als Achtelfinalteilnehmer fest, wird die Gruppe B entweder als Erster oder Zweiter beenden. Der potenzielle deutsche Achtelfinalgegner ist momentan noch völlig offen, da in der Parallelgruppe A am heutigen Sonntag erst der vierte Spieltag ansteht. Nur U18-Europamesiter Frankreich steht bereits als Achtelfinalist fest. Dahinter haben alle übrigen Mannschaften entweder zwei oder drei Punkte. Die Achtelfinals werden am Mittwoch ausgetragen, bereits am Donnerstag stehen die Viertelfinals an.

Am Sonntag durften die deutschen Nationalspieler etwas länger schlafen als sonst - wohlwissend, dass der Wecker am Montag wieder früher klingelt: „Wir haben immer rund eine Stunde Fahrt vom Hotel zur Halle, und wenn man um 12 Uhr Ortszeit spielt, musst du eben früher raus“, sagt Beppler. Der spielfreie Sonntag stand ganz im Zeichen der Vorbereitung. Regeneration und Termine beim Physiotherapeuten standen für die meisten Spieler schon gleich nach dem Erfolg gegen Georgien an.

„Wir kennen Island gut. Sie spielen sehr schnell, typisch skandinavisch, mit vielen Gegenstößen“, charakterisiert Beppler den Gegner. Bei der U18-Europameisterschaft vor einem Jahr setzte sich die DHB-Auswahl in der Hauptrunde deutlich mit 35:20 durch, gewann am Ende Bronze, während Island Siebter wurde. Bislang bester Werfer der Isländer bei der WM in Tiflis ist Linkshänder Teitur Orn Einarsson mit 36 Treffern, davon 15 Siebenmetern. Damit führt er die Gesamt-Torschützenliste vor DHB-Außen Dimitri Ignatow (28 Tore) an.

Insgesamt gestaltet sich dahinter die Torverteilung der deutschen Mannschaft sehr ausgeglichen: Lukas Stutzke liegt mit 16 Toren jeweils einen Treffer vor Max Staar, Tim Matthes und Eloy Morante Maldonado. Diese Ausgeglichenheit spiegelt sich auch in den Spielzeiten wider, wo fast alle Feldspieler ähnliche Werte haben. Interessant: Bester Torvorbereiter der DHB-Auswahl ist Torwart Till Klimpke mit sieben Assists.

Im Torwart-Ranking ist der Wetzlarer auf Rang drei gelistet - mit 38 abgewehrten Würfen und einer Quote von über 50 Prozent. Vor ihm liegen mit je 40 Paraden der Pole Marek Bartosik und der Spanier Vicente Gonzalez. Für Leon Mehler stehen 23 gehaltene Bälle zu Buche. „Beide bilden ein tolles, sie motivieren sich gegenseitig“, lobt Beppler seine Torhüter.

Deutscher Handballbund

Zum Seitenanfang