Zum letzten Heimspiel vor der Winterpause begrüßt der TuS Großweier die Gäste aus dem Ried, den HTV Meißenheim.


Der Absteiger aus der Südbadenliga zählte zu Beginn der Spielrunde für viele Trainer zum Kreis der Favoriten auf den direkten Wiederaufstieg. Nach einer Niederlagenserie von vier Spielen (Ohlsbach, Ottersweier, Ortenau Süd und Baden-Baden 2) hat sich die Mannschaft von Frank Erhardt wieder gefangen und gewann seine letzte Partie vor heimischer Kulisse 32:26 gegen den Aufsteiger aus Altdorf. Meißenheim liegt momentan in der gefährdeten Zone der Tabelle auf Platz 10 mit 9:13 Punkten. Mit Kevin Fortin, Florian Engel und Manuel Hügli besitzt die Truppe noch einige Akteure aus der Zeit der Südbadenliga. Zudem greift Co-Trainer Nico Vollmer das ein oder andere Mal ins Spielgeschehen mit ein, wenn Not am Mann ist. Dazu gesellen sich junge talentierte Spieler des letzjährigen A-Jugend-Bundesliga-Kaders der SG Meißenheim/Nonnenweier. Die Mannschaft hat also die nötige Qualität, um jedem Gegner der Landesliga gefährlich zu werden.

Großweier will sich in seinem letzten Heimspiel nochmals von seiner besseren Seite präsentieren. Zu oft wechselten sich Hoch und Tief bei der Mannschaft von Martin Valo ab. Kurz: zuhause hui auswärts pfui. Eine Rolle spielt dabei sicherlich das absolute Harzverbot in der Acherner „Ortenauhalle“, was es jedem Gegner besonders schwer macht. Coach Valo kann bei dieser Partie wieder aus dem Vollen schöpfen und hat bei der Kaderbesetzung die Qual der Wahl.

Anpfiff: TuS Großweier – HTV Meißenheim, Samstag, 09.12.17, 19.30 Uhr, Winfried-Rosenfelder-Halle Achern.

TuS Großweier   HTV Meißenheim

 

Zum Seitenanfang