Mit einem stark dezimierten Kader reiste der TuS Steißlingen am vergangenen Samstag zum aktuellen Tabellenzweiten TV Herbolzheim.


Da auch die Grippewelle in Steißlingen einige Spieler außer Gefecht gesetzte hat, musste Sascha Spoo mit einem so noch nie zusammengesetzten Kader  in die oberrheinische Tiefebene reisen. Gespickt mit vier A-Jugendspielern konnte man dem Südbaden Liga-Absteiger 40 Minuten Paroli bieten, ehe man in das alte Muster verfiel und zu viele Chancen im Angriff liegen ließ. Der TVH spielte seinen Stiefel konsequent runter und konnte am Ende einen hart erkämpften 33:29 Sieg gegen das TuS-Perspektivteam feiern.

Ohne die TuS-Akteure Benzinger, Hautmann, Sieck, Ray, Renz und Rothkirch reiste man am Samstagabend zum Südbaden Liga Absteiger TV Herbolzheim, welcher am vergangenen Spieltag eine herbe Klatsche in Gutach hinnehmen musste. Auch der TVH hatte einige personelle Ausfälle zu verzeichnen und musste auf die Leistungsträger Troxler und Ziehler verzichten. Der TuS ist seit 5 Spielen in der Ferne sieglos und auch die Vorzeichen vor dem Spiel beim TV waren nicht optimal. Mit einer „alles oder nichts“-Marschroute ging das junge Teams ins Rennen und zeigte fortan zu was es an diesem Tag im Stande war. Der neuformierte Rückraum um Spielmacher Daniel Maier spielte einen schnellen Ball und kam in den Anfangsminuten immer wieder über den Halblinken Ströhle und Kreisläufer David Maier zum Torerfolg. Nach dem der TuS gleich zu Beginn mit 2:0 in Führung ging, schalteten sich auch die Gäste ins Spielgeschehen ein und konnten nach dem zwischenzeitlichen 4:4 auf 7:4 davonziehen. Den Hausherren merkte man in den Folgeminuten die ungewohnte Mannschaftsaufstellung an und so wurden reihenweise einfache Bälle vertändelt. Der TuS nutzte dies durch die angesprochenen Akteure konsequent aus und ging in Minute 15 erstmals wieder in Führung. Die Manndeckung gegen Pommeranz erbrachte den gewünschten Erfolg und die Ballverluste auf Herbolzheimer Seite konnten rigoros durch Tassone über die erste Welle bestraft werden, welcher durch einen Doppelschlag in Minute 28 seine Farben mit fünf Toren in Front brachte (13:18). Der TVH konnte noch einmal auf 14:18 herankommen, ehe man die Seiten wechselte.

Der TuS verschlief einmal mehr den Start in Halbzeit 2 und musste bereits nach vier Minuten den Ausgleich (18:18) hinnehmen. Fortan entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in welcher meist der TuS vorlegen konnte. In Minute 41 zeichnete sich dann ein Wendepunkt ab. Der TVH ging erstmals seit der 15 Minute in Führung und gab diesen Vorsprung nicht mehr ab. Das 2nd Team hatte zwar etliche Chancen, musste aber binnen fünf Minuten vier Tore hinnehmen. So zog der Tabellenzweite auf 27:23 davon. Immer wieder gelang es dem TuS durch eine gut stehende Abwehr Bälle zu gewinnen, welche aber zu schnell oder ungenau den Weg Richtung Tor fanden. Ein weiterer Faktor waren nun auch die Torhüter, die auf Seiten des TVH besser ins Spiel fanden und einige wichtige Paraden verzeichnen konnten. Der TuS schaffte es zwar noch einmal auf zwei Tore heranzukommen, wurde aber für den aufopferungsvollen Kampf nicht belohnt und musste sich am Ende mit 33:29 geschlagen geben.

„Alles in allem bin ich zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, wenn man bedenkt, dass wir ohne nominellen Rückraumshooter angereist sind. Die frühen 2 x 2 Minuten gegen unseren Innenblock haben uns ebenfalls nicht in die Karten gespielt. Zudem war die gegnerische Torhüterleistung in den letzten 15 Minuten ausschlaggebend und  hat uns am Ende die 2 Punkte gekostet. Kämpferisch muss ich meine Mannschaft loben.“, so Spoo nach der Partie.

Auch im sechsten Auswärtsspiel in Folge kann der TuS keine Punkte aus fremder Halle entführen und hat nun erst einmal drei Wochen spielfrei. Nach der Fastnachtspause erwartet das 2nd Team das dritte Auswärtsspiel in Folge. Mit der Mannschaft der HSG Freiburg hat der TuS – nach Minuspunkten – den Tabellendritten vor der Brust, welche ebenfalls als äußerst heimstark gilt. Ziel muss es nun sein, die Krankenliste zu reduzieren und die Spieler schnellstmöglich wieder im Kader zu integrieren. Der TuS hat durch die beiden Auswärtsniederlagen den relativ komfortablen Vorsprung von acht Punkten auf gerade einmal 3 Punkte schmelzen lassen und ist nun gefährdeter denn je, weiter in den Ligakeller bzw. auf einen Abstiegsplatz abzurutschen.

TV Herbolzheim - TuS Steißlingen II 33:29 (15:18)

TV Herbolzheim: Dominic Mokosch (5/1), Cornelius Wurst, Felix Schumacher (1), Frank Klomfaß, Manuel Bösch (4/3), Yannick Guth (4), Benjamin Rieß, Michael Brandt (1), Fabian Kaiser (2), Manuel Brandt (2), Benjamin Gremmelspacher (6), Daniel Walther, Niklas Pommeranz (7), Manuel Mutschler (1); Trainer: Mario Reif

TuS Steißlingen II: Luca Tassone (4), Fabian Kirstein, Simon Hilpert (2), David Jödicke (1), Alexander Kehl (1), David Maier (5), Justus Beetz, Timo Ströhle (8), Claudio Gattinger, Mike Nägele (2), Dominik Maucher, Tim Wiedemann - Daniel Maier (6/4); Trainer: Sascha Spoo

Schiedsrichter: Werner Kaufmann (SG Schenkenzell/Schiltach), Jürgen Weiß (SG Schenkenzell/Schiltach)

Zuschauer: 150

Gelb: Felix Schumacher (2.) (3:43), Manuel Brandt (3.) (5:54) / Simon Hilpert (2.) (4:12), Luca Tassone (4.) (10:13), David Maier (7.) (17:40)

Strafminuten: 8:10

2 Minuten: Manuel Brandt (15:07), Yannick Guth (24:43), Fabian Kaiser (35:43), Manuel Bösch (52:04) / Luca Tassone (15:04), Claudio Gattinger (23:54), Claudio Gattinger (29:26), David Maier (34:19), David Maier (38:48)

Vergebene Siebenmeter: Manuel Mutschler / Timo Ströhle, Daniel Maier, Daniel Maier

TV Herbolzheim  TuS Steißlingen

Zum Seitenanfang