Aus der Würzburger s.Oliver Arena müssen die Gallier von der Alb die Rückreise ohne Punkte antreten.


Nach 15 Spielen ohne Niederlage haben die Schwaben bei der DJK Rimpar Wölfe mit 26:25(13:11) knapp, aber alles in allem verdient verloren. Nach einem sehr gutem Start hat die Mannschaft von Trainer Jens Bürkle nach knapp zwanzig Minuten den Faden des Spiels verloren und bis zum Schlusspfiff nicht mehr gefunden. Trotz der Niederlage bleibt der HBW aber weiterhin Tabellenführer. Die HSG Nordhorn-Lingen, vor einer Woche noch klarer Verlierer gegen den HBW, konnte den Abstand auf die zwei führenden Mannschaften allerdings um zwei Zähler verkürzen und ist der Gewinner des Spieltages.

Von Anfang an war klar, dass es in Würzburg für den HBW Balingen-Weilstetten keine Geschenke geben wird. Die DJK Rimpar Wölfe hat in den letzten Wochen zu ihrer alten Stärke zurückgefunden und hatte mit den Gallier von der Alb aus der Hinspielrunde noch eine Rechnung offen. Der Stachel der 31:20-Klatsche saß tief und HBW-Coach Jens Bürkle wusste, was ihn und seine Mannschaft erwartet. Die Tatsache, dass er während der ganzen Woche mit Lukas Saueressig und Marcel Niemeyer auf zwei seiner wichtigsten Spieler im Training verzichten musste – beide waren krank – und Gregor Thomann verletzungsbedingt kurzfristig ganz ausgefallen ist, machte die Aufgabe nicht einfacher. Dennoch kamen die Balinger recht gut ins Spiel. Juan de La Peña und Jona Schoch brachten den Tabellenführer mit 1:2 in Führung. Auch eine frühe und ziemlich harte Zwei-Minuten-Strafe gegen Benjamin Meschke konnte den HBW nicht aus dem Tritt bringen.

Dass die Gastgeber nach zehn Minuten, beim Stand von 2:4 nur mit zwei Treffern zurücklagen, hatten sie ihrem Torhüter Max Brustmann zu verdanken, der zwei, drei Mal hervorragend parieren konnte und bei einem Pfostenkracher von Lars Friedrich stand der DJK auch noch das Glück zur Seite. In der elften Spielminute erhöhte Oddur Grétarsson dann aber doch auf 2:5 und nach dem 3:7 durch Juan De la Peña sah sich DJK-Trainer Matthias Obinger gezwungen, seine erste Auszeit zu nehmen. Seine Ansagen trugen zunächst allerdings keine Früchte. Die Balinger marschierten weiter und hatten bis zur 17. Spielminute alles im Griff. Trotz einer Zeitstrafe gegen Romas Kirveliavicius gelang Oddur Grétarsson das 4:9 und die über 200 mitgereisten HBW-Fans waren bester Stimmung. In der Folge schlichen sich aber mehr und mehr Fehler in das Spiel der Balinger ein. Die Abschlüsse wurden unkonzentrierter und in der Abwehr fehlte der Zugriff aufs Spiel.

Während einer Zwei-Minuten-Strafe gegen „Kiwi“ verkürzten die Rimpar Wölfe auf 6:9 und plötzlich war auch die Halle und das Publikum wieder da. „Bis dahin sahen wir eigentlich recht gut aus, aber mit einem 1:6-Lauf haben wir Rimpar wieder ins Spiel zurückgebracht“, bemängelte HBW-Trainer Jens Bürkle nach dem Spiel die fehlende Konzentration. Nach dem 12:10 ließen sich die Hausherren Führung nicht mehr nehmen und mit 13:11 ging es in die Kabinen. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Hausherren die tonangebende Mannschaft. Vom Anspiel weg nutzten sie ihre Überzahl – Jona Schoch musste noch eine Reststrafe aus den ersten 30 Minuten absitzen – und erhöhten auf 14:11. Egal was der Tabellenführer jetzt auch probierte, die Rimpar Wölfe hatten stets eine Antwort und hielten ihren Vorsprung konstant bei drei, vier Toren.

In der Schlussphase versuchte HBW-Trainer Jens Bürkle mit dem 7. Feldspieler dem Spiel noch eine Wende zu geben, aber an alter Wirkungsstätte griffen seine taktischen Maßnahmen nur bedingt. Nach dem 24:23-Anschlusstreffer durch De la Peña in der 53. Spielminute keimte zwar nochmals Hoffnung auf und die bestand auch noch nach dem 25:24 in der 57. Spielminute, aber Rimpar war an diesem Tag einfach zu clever, um sich den Sieg noch entreißen zu lassen. Balingen hatte zwar bei offener Manndeckung in den letzten zwei Minuten noch die notwendigen Ballgewinne, aber es fehlte zum einen die Kaltschnäuzigkeit und zum anderen dann auch noch das notwendige Quäntchen Glück, um noch etwas Zählbares mitzunehmen.

DJK Rimpar Wölfe: Andreas Wieser, Max Brustmann (TW); Dominik Schömig 2, Lukas Böhm, Patrick Gempp 3, Patrick Schmidt 2/1, Steffen Kaufmann 3, Lukas Siegler 5, Philipp Meyer, Max Bauer 3, Michael Schulz, Fin Backs, Benedikt Brielmeier 2, Benjamin Herth 4/2, Julian Sauer 2;

HBW Balingen-Weilstetten: Tomáš Mrkva, Vladimir Božić (TW); René Zobel, Marcel Niemeyer 1, Romas Kirveliavicius 1, Matthias Flohr 1, Jannik Hausmann 4/2, Lars Friedrich 1, Tim Nothdurft, Benjamin Meschke, Oddur Gretarsson 6/3, Juan De La Peña 6, Jona Schoch 3, Diogo Oliveira, Lukas Saueressig 1, Moritz Strosack 1;

Strafwürfe
DJK 5/3, HBW 7/5;

Zeitstrafen
DJK 4, HBW 6;

Nächstes Spiel
HBW Balingen-Weilstetten – Dessau-Roßlauer HV, Samstag, 23. März, 19 Uhr, SparkassenArena in Balingen.

SG DJK Rimpar Wölfe  HBW Balingen-Weilstetten

Zum Seitenanfang