Training in der Wohnung oder auf dem Balkon, Mannschaftssitzungen per Videokonferenz, Auftritte als Fitness-Models auf YouTube – die Corona-Krise stellt auch die Handballer der HG Oftersheim/Schwetzingen vor ganz neue Herausforderungen.

Jetzt ist Solidarität gefragt. Deshalb werden die Drittliga-Handballer der SG Leutershausen ab sofort mithelfen, die Folgen der Corona-Pandemie einzudämmen.

Ja, das Corona-Virus ist auch in Hirschberg-Leutershausen ein Thema. Nein, die Begegnung der Drittliga-Handballer der SG Leutershausen gegen die HSG Hanau wird - Stand Donnerstagmittag - nicht abgesagt, sondern gewohnt in der Heinrich-Beck-Halle ausgetragen.

TVG Großsachsen – HG Oftersheim/Schwetzingen 22:24 (12:7). Die Drittliga-Handballer Oftersheim/Schwetzingens sind weiterhin in der Lage – in jeder Hinsicht – zu überraschen, siegten in Hanau, gestatteten Leutershausen ein Remis in Schwetzingen und düpierten jetzt dessen Ortsrivalen Großsachsen in seiner Sachsenhalle.

Zwar jubelten am Ende die Drittliga-Handballer der SG Leutershausen, so richtig Grund zum Feiern hatten die Roten Teufel aber nicht.

Kaum ist das jüngste Derby in der Nordstadthalle bei der HG Oftersheim/Schwetzingen gespielt, freuen sich die Drittliga-Handballer der SG Leutershausen schon auf das nächste hochinteressante Nachbarschaftsduell.

Die Faschingszeit hat sich auch auf die Roten Teufel ausgewirkt.

HG gibt nach 20:14 Derby aus der Hand

Zum Seitenanfang