Zum Heimauftakt 2020 erwartete Drittligist VfL Pfullingen am Samstagabend die U23 des HC Erlangen mit deren neuen Trainer Michael Haaß. Haaß, als Spieler Weltmeister 2007, kennt den VfL noch aus Bundesligazeiten, dürfte die Kurt-App-Halle in guter Erinnerung haben, denn mit dem TUSEM Essen gewann er alle Auswärtsspiele in der Echazstadt, mit der HSG Düsseldorf gab es hingegen eine deutliche Niederlage.


Seine Schützlinge traten an, um es wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren und dem Tabellenkeller der 3. Liga zu entsteigen. In der Hinrunde wurden in Erlangen zudem in einer rasanten Partie 77 Treffer erzielt, der VfL gewann 39:38. Spannung sollte eigentlich angesagt gewesen sein.

Der VfL begann stark, in der zweiten Spielminute gab es durch Lukas List einen Doppelschlag und der VfL lag 2:0 vorne. Fortan entwickelte sich ein vor allem für die Pfullinger Zuschauer schönes Spiel, denn der VfL, der sehr gut aus der Winterpause kam, baute seine Führung Tor um Tor aus, das Zusammenspiel zwischen Torhüter und Abwehr funktionierte sehr gut. Daniel Schlipphak, ein weiteres Mal „on fire“, zeigte neben einem knappen Dutzend Paraden auch seine Coolness bei Strafwürfen – er parierte vier Stück. Der erste gehaltene Strafwurf durfte sich hingegen Nicolas Gross in der zwölften Spielminute für sich verzeichnen. Diese souveräne Abwehrleistung im Angriff meist in Torte ummünzen. Über 8:3 (13.) und 14:8 (22.) gingen die Hausherren mit 18:10 in die Pause. Aber der 11. Minute mussten die Gäste auf Luca Wenzel verzichten, der nach einem Foul an Florian Möck disqualifiziert wurde.

In der zweiten Hälfte gaben Schützlinge von Daniel Brack zunächst weiter den Ton an, kompensierten unter anderem zahlreiche Zeitstrafen und Strafwürfe und lagen in der 44. Minute beim 26:16 erstmals mit zehn Treffern in Führung. Lukas Fischer war da bereits nicht mehr dabei, er musste die Partie ab der 35. Minute nach der dritten Zeitstrafe gegen ihn von der Tribüne anschauen. Wieder mit dabei war nach langer Verletzungspause Robin Keupp, der sich auf Rechtsaußen mit Christian Jabot abwechselte und zwei Treffer erzielte. So wurde das Fehlen von Axel Goller der mit der Juniorennationalmannschaft bei einem Turnier in Portugal ist, kompensiert.

Bis zur 53. Minute (31:21) hielt der VfL die Differenz konstant bei zehn Treffern, danach versuchte man es im Angriff mehrfach mit der Brechstange was nicht zum Torerfolg führte. So konnten die Gäste das Ergebnis noch etwas korrigieren. Am Ende stand ein nie gefährdeter 33:26-Sieg für den VfL.  Florian Möck war mit sieben Treffern erfolgreichste Torschütze des VfL, gefolgt von Niklas Roth mit sechs, sowie Marc Breckel (4) und Christian Jabot (4/2).

Am kommenden Sonntag gastiert der VfL beim TV Willstätt, auch die Ortenauer haben seit der Winterpause einen neuen Coach. Sege

VfL Pfullingen – HC Erlangen II 33:26 (18:10)

So spielte der VfL: Daniel Schlipphak, Nicolas Gross – Alexander Schmid 3, Marc Breckel 4, Robin Keupp 2, Niklas Roth 6, Micha Thiemann 1, Paul Prinz 1, Christian Jabot 4/2, Florian Möck 7, Julius Haug, Lukas Fischer 1, Lukas List 3, Manuel Bauer 1.

VfL Pfullingen 

Zum Seitenanfang