Daniel Schliedermann erzielte in vier Spielen 18 Tore für den TV Willstätt. ©Peter Heck

Der Spielbetrieb in der 3. Handball-Liga Süd der Männer ist wegen der Corona-Pandemie zwar noch bis Ende Januar ausgesetzt, doch der TV Willstätt zog am Wochenende mit jeweils einer Trainingseinheit am Freitag, Samstag und Sonntag trainingstechnisch wieder die Zügel an. Noch nicht voll dabei war allerdings Daniel Schliedermann.

 

„Wir geben jetzt drei Wochen normal Gas, um dann über Weihnachten und Neujahr Pause zu machen, bevor es am 4. Januar wieder mit viermal Training pro Woche weitergeht“, erklärt Spielmacher Daniel Schliedermann, nachdem der TVW im November nur reduziert trainiert hatte. Der 24 Jahre alte Rückraumspieler, der im dritten Jahr im Hanauerland spielt, nahm allerdings noch nicht am Mannschaftstraininig teil, weil er sich vor fünf Wochen einen Muskelfaserriss im hinteren linken Oberschenkel zugezogen hat. Er war zwar beim Trainingswochenende dabei, trainierte jedoch nur individuell.

Spiele Anfang Februar?

„Ich hoffe, dass wir Anfang Februar wieder spielen“, wagt Daniel Schliedermann einen Blick in die ungewisse Zukunft und ergänzt: „Derzeit ist es schwer, sich zu motivieren, weil wir nicht wissen, wann es weitergeht. Es ist schwierig, den Fokus zu behalten. Wir müssen uns immer sagen, dass wir trainieren, um als Mannschaft und für uns selbst besser zu werden.“

Vertrauen von Ole Andersen

Nach dem coronabedingten Abbruch der vergangenen Saison, die der TV Willstätt als Drittletzter beendete, startete das Team von Trainer Ole Andersen bereits Ende Mai/Anfang Juni in die Vorbereitung und trainiert inzwischen schon acht Monate, hat wegen Corona seit dem Saisonstart Anfang Oktober aber erst vier Spiele bestritten. Die TVW-Bilanz kann sich allerdings sehen lassen. Nach vier Spielen sind Schliedermann und Co. noch unbesiegt und stehen mit 7:1 Punkten auf Rang zwei. „Wir wollen oben mitspielen“, sagt Daniel Schliedermann, der mit bislang insgesamt 18 Toren seinen Anteil am Höhenflug des TVW hat. „Ich spiele von Anfang an und habe das Vertrauen von Ole“, nennt der gebürtige Schwabe, der aus Ehingen bei Ulm an der Donau stammt und in der Jugend des VfL Pfullingen ausgebildet wurde, als Grund, dass es bei ihm so gut läuft. Sein Vertrag beim TVW endet allerdings Ende der Saison, doch er kann sich gut vorstellen, eine weitere Saison im Hanauerland zu spielen. 

Studium in Offenburg

Ende März hofft Daniel Schliedermann, der mit seiner ebenfalls aus Ehingen stammenden Freundin Franziska in Offenburg wohnt, auch seinen Master in der Tasche zu haben. Derzeit ist der TVW-Handballer, der halbtags bei der Firma Elektro Mobile Deutschland GmbH in Offenburg im Bereich Marketing und E-Commerce arbeitet, im vierten Master-Semester des Studiengangs Dialogmarketing und E-Commerce (DEC) an der Hochschule Offenburg, nachdem er seinen Bachelor in Tübingen gemacht hat.

Weihnachten bei den Eltern

Als Nächstes freut sich Daniel Schliedermann allerdings auf Weihnachten zu Hause in Ehingen bei seinen Eltern. Dann kommt auch seine Schwester (27) aus München und sein Bruder aus Westfalen. Marcel Schliedermann ist ebenfalls Handballer und Mittelspieler. Der 29-Jährige spielt beim Zweitligisten TV Emsdetten.

Zum Seitenanfang