Willstätts Torhüter Josip Kvesic zeigte im zweiten Spiel nach seinem Handbruch eine deutliche Leistungssteigerung. ©Christoph Breithaupt

Handball-Drittligist TV Willstätt kassierte im letzten Testspiel vor der Aufstiegsrunde zur 2. Liga eine 21:28-Niederlage bei der TGS Pforzheim.


Der TV Willstätt hat die Generalprobe vor dem Start in die Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga verloren. Der personell dezimierte Süd-Drittligist aus der Ortenau unterlag am Ostermontag abends dem Liga-Konkurrenten TGS Pforzheim deutlich mit 21:28 (9:13). Nach vier Testspielen mit zwei Siegen und zwei Niederlagen wird es am Samstag, 19.30 Uhr, für die Willstätter ernst. Das Auswärtsspiel beim Mitte-Drittligisten TuS Kaiserslautern-Dansenberg ist der Auftakt in die Aufstiegsrunde, in der nach dem Abbruch der normalen Saison 2020/21 zwei Startplätze für die 2. Liga vergeben werden.

Fünf Spieler fehlten

„Die Mannschaft wirkte müde und unkonzentriert. Das Konzentrations-Niveau war höchstens bei 60 Prozent. Wir werden in der Aufstiegsrunde auf die Nase fallen, wenn wir noch einmal so auftreten“, war Willstätts Trainer Ole Andersen mit der Vorstellung seiner Spieler in Pforzheim überhaupt nicht zufrieden. Dass Linkshänder Petar Bubalo (über Ostern in der kroatischen Heimat), Yanez Kirschner (Trainingsrückstand), ­Lu­is Pfliehinger (wegen Kapselverletzung bis Mitte Juli außer Gefecht), Torhüter Leon Sieck (Schambein-Entzündung) und Felix Gäßler (wegen Schulterverletzung zwei bis vier Wochen Pause) fehlten, wollte der Däne nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Vor einer Woche bei der SG Pforzheim-Eutingen (33:31-Sieg) haben wir doch auch stark im Angriff gespielt, obwohl uns die rechte Angriffsseite fehlte“, erklärt der TVW-Coach.

Neuzugang Kunde trickreich

Immerhin gibt es positive Signale von Josip Kvesic. Im zweiten Spiel nach seinem Handbruch zeigte der Willstätter Torhüter eine deutliche Leistungssteigerung. Auch Philipp Kunde, Neuzugang vom BW-Oberligisten SG Köndringen-Teningen, deutete in seinem ersten offiziellen Testspiel für den TVW an, dass er eine Verstärkung sein kann. Der trickreiche Linksaußen erzielte drei Tore. Eine ordentliche Leistung konstatierte Ole Andersen auch Christopher Räpple im Rückraum.

Gegen die einsatzfreudigeren Pforzheimer agierten die Willstätter nur bis zum 4:4 auf Augenhöhe. Anschließend setzte sich die TGS über 7:4 und 10:6 auf 13:8 ab. Nach der Pause (13:9) bauten die Gastgeber ihren Vorsprung sogar über 17:9 und 23:16 bis auf neun Tore beim Stand von 27:18 aus. Die Hanauerländer hatten nie den Hauch einer Siegchance. 

TGS Pforzheim – TV Willstätt 28:21 (13:9) 
Willstätt: Kvesic (1.-49.), Doll (50.-60.), Irion (n.e.); Kunde 3, Ludwig 1, Räpple 3/1, Dodig, Kauffmann, Matzinger, Velz 2, Oßwald 1, Schliedermann 7/2, Valda 4

Zum Seitenanfang