Mit einer ordentlichen Packung schickte Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II den Altmeister SG Leutershausen in der Pokalrunde der 3. Liga zurück an die Bergstraße. Im vierten Spiel gelang den erneut ersatzgeschwächten Schützlingen von Trainer André Doster endlich der langersehnte erste Sieg. Dass dieser mit 30:21 (14:11) so deutlich ausfallen würde, war im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen.


Anfangs war es ein Auf und Ab mit dominierenden Defensivreihen. Zu Beginn zeigten die Gäste, dass sie mit ihrer Routine gewillt waren, die Punkte zu entführen. Mit einem starken Jörn-Thoere Doeding im Tor machten sie es dem Balinger Angriff schwer, zum Erfolg zu kommen – egal ob aus dem Rückraum oder über Außen. Die jungen Balinger hatten ließen in dieser Phase einfach zu viel liegen, doch da sie in der Abwehr kräftig zupackten, hieß es nach 8 Minuten erst 2:2 unentschieden.

„Wir haben anfangs ein bisschen gebraucht, um ins Spiel zu finden“, analysierte Trainer André Doster. Doch angeführt vom erneut stark aufspielenden jungen Spielmacher Elias Huber ließen die Jung-Gallier die routinierten Gäste nicht wegziehen. Nach einer Viertelstunde traf Pauli per Siebenmeter zwar zum 6:4 für die SGL, doch Till Wente und Luca Munzinger trafen aus dem Rückraum postwendend zum Ausgleich. Einmal legten die Gäste durch Cirac noch zum 6:7 vor – es sollte jedoch die letzte Führung bleiben! Till Wente glich wieder aus, bekam kurz darauf aber eine Zeitstrafe. Den anschließenden Siebenmeter konnte Filip Baranasic parieren – so etwas wie der Weckruf für die Jung-Gallier. Ein 4:0-Lauf innerhalb von vier Minuten brachte die Wende: Vorne trafen Wente, Munzinger sowie Rechtsaußen Tim Hildenbrand, und hinten nagelte Baranasic seine Kiste förmlich zu. So ging es mit einem 14:11 für den HBW II in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff war es erneut Youngster Tim Hildenbrand, der von Rechtsaußen den Torreigen eröffnete. Bis zum 16:13 durch Schreiber blieben die Gäste dran, dann startete mit Luca Munzingers Tor der vorentscheidende Zwischenspurt des Doster-Teams, den der überragende Keeper Filip Baranasic mit dem 20:13 ins leere Tor krönte. Nun war der Widerstand der Gäste gebrochen, wenig später betrug nach Hildebrands 25:15 der Vorsprung erstmals 10 Tore. Trainer Doster konnte jetzt durchwechseln, gab allen Akteuren ihre Einsatzzeiten. Den Schlusspunkt setzte Lars Röller zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff mit dem 30:21 gegen seine zukünftigen Mannschaftskameraden.

Nach dem Spiel waren sich beide Trainer einig, dass der Sieg der Jung-Gallier verdient war: „“In der zweiten Halbzeit müssen wir akzeptieren, dass Balingen fitter und konzentrierter war und mit größerem Willen gespielt hat”, erklärte Leutershausens Marc Nagel. “Das Ergebnis, auch in der Höhe, ist verdient.”

HBW-Coach André Doster freute sich über den ersten Sieg sowie die starke Leistung seiner Jungs: „Die Defensivleistung spricht für sich. Filip hat einen sehr guten Tag gehabt und stark gehalten. Das hat hinten sehr gut funktioniert. Wir haben das umgesetzt, was wir uns trotz des kleinen Kaders vorgenommen hatten, nämlich immer aufs Tempo zu drücken.“

HBW Balingen-Weilstetten II: Baranasic, Uttke; Mosdzien, Fügel, Fuoß (5/3), Huber (3), Roscic, Foth, Hildenbrand (7), Wente (8), Röller (3), Munzinger (4).

Spielfilm: 4:6, 8:8, 12:8, 14:11 – 20:13, 24:15, 27:19, 30:21.

Zum Seitenanfang