Mit dem Heimsieg gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen konnte Drittligist VfL Pfullingen seine Heimbilanz auf 19:1 Punkte seit Mitte September ausbauen.


Gleichzeitig ist man seit fünf Wochen ohne Punktverlust, gewann auswärts in Backnang und Teningen sowie zuhause gegen die Junglöwen und nun gegen die HG jeweils mit einem Treffer – Spiele, die zu Rundenbeginn noch verloren knapp wurden, werden nun gewonnen.

Gegen die Gäste aus Nordbaden, bei denen seit dieser Saison der frühere Pfullinger Rechtsaußen Holger Löhr das Kommando übernommen hat, mussten ohne Daniel Hideg und Simon Förch antreten – dies machte die Vorbereitung für die VfL-Trainer Till Fernow und seinen „Co“ Steffen Hepperle nicht unbedingt einfacher. Die taktische Variabilität, die Löhr seinem Team einimpfte machte das Spiel zudem noch interessanter.

Über 0:2 (2.) gingen die Hausherren nach Treffern von Axel Goller und zwei Mal Micha Thiemann mit 3:2 (6.) in Führung. Wobei eben jener Treffer mit dem ersten Kabinettstückchen des Abends erzielt wurde: Youngster Goller bediente von Rechtsaußen seinen A-Jugendtrainer Thiemann, der per Kempa zum 3:2 verwandelte. Dass die Gäste ebenfalls den einen oder anderen Trick auf Lager hatten, zeigten diese kurz darauf. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte wechselte die Führung mehrmals, erst gegen Ende konnte sich der VfL auf 17:13 (29.) absetzen und ging mit 17:14 in die Pause. Hier hatte Daniel Schlipphak, der in der 17. Minute für Magnus Becker kam, mit acht Paraden einen wesentlichen Anteil daran. Weiter spielte es dem VfL in die Karten, dass die Gäste mehrfach einen zusätzlichen Feldspieler einsetzten, was zu leichten Toren führte.

In der zweiten Hälfte verteidigte der VfL seine Führung, konnte sich jedoch nicht vorentscheidend absetzen. Bis zum 23:21 (49.) blieben die Gäste dran, danach legte der VfL nochmal einen Zahn  zu, kam nach der dritten Zeitstrafe gegen Kevin Körner durch Treffer von Maximilian Hertwig (2x), Goller und Nico Hiller bei einem Gegentreffer zur nun vorentscheidenden 27:22 (56.) Führung. Das Löhr-Team steckte jedoch nicht auf, kämpfte sich zurück. 100 Sekunfen vor Spielende hätte der VfL beim 27:25 mit einem verwandelten Strafwurf alles klar machen können – doch dieser Wurf wurde abgewehrt. So kamen die Gäste nochmals zum Zug, konnten allerdings erst zwei Sekunden vor Spielende zum 27:26 treffen.

Mit diesem Sieg ist der VfL nun sieben Spieltage vor Rundenende noch fünf Punkte vom Spitzenreiter entfernt, zum ersten Abstiegsplatz sind es inzwischen bereits neun Punkte. Sege

VfL Pfullingen – HG Oftersheim/Schwetzingen 27:26 (17:14)

So spielte der VfL:
Magnus Becker, Daniel Schlipphak, Daniel Schliedermann 2, David Wittlinger 6, Lukas Mayer, Robin Keupp 2, Micha Thiemann 4/1, Paul Prinz 4, Christian Jabot, Lennard Müller 1, Axel Goller 2, Maximilian Hertwig 3, Nico Hiller 2, Lukas List 1.

VfL Pfullingen  HG Oftersheim/Schwetzingen

Zum Seitenanfang