30 + x Punkte gab der scheidende VfL-Trainer Till Fernow kürzlich als Ziel aus. Nachdem sein Team nun erneut ohne Punkte heimkehrte, fehlen weiterhin noch ein paar Punkte um dieses Ziel zu erreichen.


Von Beginn an hatte es der VfL in der Sparkassenarena schwer, wurden doch die ersten beiden Angriffsaktionen abgepfiffen, zudem war ein Überwinden von HBW-II-Keeper Mario Rumisky im ersten Durchgang nur schwer möglich. Im Gegenzug bekam man in der Abwehr schnell zwei Strafwurfe gegen sich ausgesprochen – einer landete an der Latte – all dies sorgte dafür, dass der VfL nur schwer ins Spiel fand und schnell einem teils deutlichen Rückstand (8:2/19.) hinterherlief. Das die Hausherren nicht deutlicher führten lag mitunter auch an Magnus Becker, der einige starke Paraden zeigte. Bis zur Pause konnte der VfL wieder auf 11:7 verkürzen.

Nach der Pause konnten die Gastgeber erst einmal weiter erhöhen (13:7/14:8 35./37.) ehe der VfL einen 5:0-Lauf hinlegte und sogar die Möglichkeit hatte, zum 14:14 auszugleichen – ein Pfiff verhinderte dies jedoch – im Gegenzug erzielte der HBW das 15:13.

Was der VfL zu leisten vermag blitzte unter anderem beim 14:11 durch Niklas Roth auf: ein Abpraller von Magnus Becker streifte einen HBW-II-Spieler von wo der Ball ins Seitenaus ging. Mit einem schnell ausgeführten Einwurf wurde Linksaußen Marc Breckel angespielt, der seinerseits Niklas Roth in Szene setzte, der nur noch einnetzen musste.

Über 16:14 (48.) setzten sich die Hausherren vorentscheidend auf 23:14 (57.) ab. So blieb dem VfL am Ende nur noch die Ergebniskorrektur. Sege

HBW Balingen-Weilstetten II – VfL Pfullingen 23:18 (11:7)

So spielte der VfL:
Magnus Becker, Daniel Schlipphak - Daniel Schliedermann 2, David Wittlinger 6, Lukas Mayer 2, Marc Breckel 1, Robin Keupp, Niklas Roth 4, Micha Thiemann 2/1, Paul Prinz, Christian Jabot 1, Lennard Müller, Nico Hiller, Lukas List.

HBW Balingen-Weilstetten  VfL Pfullingen

Zum Seitenanfang