Mit 35:28 verliert die TuS Metzingen das Spitzenspiel der Handball Bundesliga und liegt damit 2 Punkte hinter dem Thüringer HC auf Platz 3 in der Tabelle.


In einer temporeichen Partie sahen die Zuschauer in der Salzahalle bereits in der ersten Halbzeit ein gutes Bundesligaspiel mit vielen Tore auf beiden Seiten. Die Gastgeberinnen führten nach 14 Minuten beim Stand von 10:5 zum ersten Mal mit fünf Toren und konnten diesen Vorsprung bis zur Halbzeit halten. Der THC schaffte es in dieser Phase immer wieder die Metzinger Abwehr mit starken Einzelaktionen und einer sehr gut aufgelegten Iveta Luzumova auszuhebeln. Die Gäste ließen aber ihrerseits nicht locker und Marija Obradovic erzielte kurz vor Ende der ersten 30 Minuten den 20:15 Halbzeitstand.

Das Team von Trainerfuchs Herbert Müller kam etwas besser aus der Kabine und konnte den Vorsprung bis zur 36. Minute auf 24:17 ausbauen. Metzingen kämpfte sich aber wieder heran und die Thüringerinnen nahmen beim 26:21 eine Auszeit, um sich auf den Zwischenspurt der Pink Ladies neu einzustellen. Müllers Ansprache schien gefruchtet zu haben, denn der Serienmeister der letzten Jahre legte einen eigenen 4:0-Lauf hin und führte nun erstmals mit neun Treffern (30:21). Nun nahm TuS-Trainer Csaba Konkoly seinerseits ein Team-Timeout und versuchte damit den Rhythmus des Tabellenzweiten zu unterbrechen. Auch wenn der Rückstand etwas verringert wurde, stand am Ende eine 28:35 Auswärtsniederlage auf der Anzeigetafel. Der Thüringer HC gewinnt vor allem dank einer überragenden Iveta Luzumova, die insgesamt 13 Treffer für ihre Farben erzielte. Die einzige Spielerin, die auf Seiten der TusSies Normalform erreichte, war Luca Szekerczés. Sie erzielte insgesamt 7 Tore.

Auch wenn die Thüringerinnen sich mit dem Sieg vorerst den zweiten Tabellenplatz sichern konnten, wartet auf die TuS Metzingen am 27. Mai im Halbfinale des DHB-Pokals eine perfekte Gelegenheit sich zu revanchieren. Tickets für das Final4 in Bietigheim gibt es ausschließlich auf der TuS-Geschäftsstelle.

So spielten die TusSies:
Wendy Obein, Jasmina Jankovic; Marlene Zapf (1), Delaila Amega, Luca Szekerczés (7), Anna Loerper (8/4), Stina Karlsson, Tonje Loeseth (5), Ina Großmann, Maren Weigel, Kelly Vollebregt (1), Marija Obradovic (2), Katharina Beddies (2), Julia Behnke (2).

Tühringer HC  TuS Metzingen

Zum Seitenanfang