Am kommenden Sonntag, bestreitet die Bundesliga-Truppe der SG nochmals ein Heimspiel in der Sportschule Steinbach, bei dem man natürlich erneut auf eine möglichst optimale Punkteausbeute hofft, um die anstehenden schweren Spiele in der neuen Liga etwas entspannter angehen zu können.



Der souveräne bayrische Oberliga-Aufsteiger aus dem Südosten Münchens startete gleich mal mit einem überraschenden Punktgewinn gegen die etablierte Truppe aus Haunstetten, in die für sie ebenfalls neue Spielklasse. Würm-Mitte, auf der Anfahrt von München kurz vor dem Starnberger See gelegen, musste dann am 2. Spieltag in Freiburg erfahren, dass 50 Minuten guter Handballsport nicht immer für die nötigen Punkte reichen. So war man bis 10 Minuten vor Schluss sogar mit 2 Toren in Front, um sich dann letztlich im Schluss-Spurt (mit etlichen Treffern ins eigene , leere Tor) gegen die routinierte HSG viel zu deutlich mit 32:26 geschlagen geben zu müssen. Besonders Torjägerin Vera Laipple, sowie die ebenfalls torhungrigen Isabell Toth und Belma Beba müssen die SG Mädels in Griff kriegen, will man nach dem hart erkämpften Heimsieg am vergangenen Wochenende, erneut zu Zählbarem kommen.

Auch wenn zuletzt nicht alles klappte, konnte man sich vor allen Dingen im Endspurt äußerst Stressresistent zeigen und nahm vor allen Dingen die gegnerische Härte an, die in dieser neuen Liga nochmals eine ganz andere Herausforderung darstellt.

Die Truppe von Kevin Bauer/Arnold Manz hat aber in den ersten Partien bewiesen, dass man in der Lage ist, körperliche Nachteile durch extrem hohen Einsatz und Tempo auch in dieser Saison wettzumachen. Ein extrem breiter und gut aufgestellter Kader hilft hier derzeit auf jeden Fall und sollte auch am Sonntag der wachsenden Zuschauer-Schar erneut ein attraktives Bundesliga-Spiel bieten.

 

Zum Seitenanfang