Der Aufgalopp in der Jugendbundesliga ist gelungen und die Grundlagen für eine erneut gute Saison sind gelegt: Die U19-Handballer der Rhein-Neckar Löwen haben zum Start gleich ein dickes Aufrufzeichen gesetzt und die Partie beim SV Salamander Kornwestheim mit 38:21 (18:10) deutlich für sich entschieden.

Der Erfolg stand nie in Frage und war angesichts der Leistungsunterschiede absolut verdient. Beste Werfer bei den Gästen waren David Moré (11 Tore), Robert Timmermeister (6) und Leon Keller (5). Bei den Gastgebern war Finn Joneleit sieben Mal erfolgreich. Das Team von Trainer Daniel Haase empfängt zur Heimpremiere am Sonntag (14 Uhr, Stadthalle Östringen) die JSG Balingen/Weilstetten.

In der Kornwestheimer Sporthalle Ost waren die Junglöwen von Beginn an hellwach und lagen vorne. Nach knapp zwölf Spielminuten führten die Gäste bereits mit 7:2. Dieser Trend setzte sich über die gesamte Partie vor. Die 18:10-Pausenführung war sinnbildlich. Doch auch nach dem Wiederbeginn ließen die Badener nicht nach und bauten den Vorsprung bis zum 38:21 weiter aus.

Trainerstimme

Daniel Haase (Rhein-Neckar Löwen)

„Wir sind mit dem Saisonstart und dem Ergebnis sehr zufrieden. Sechs U19-Akteure waren nicht dabei, weil sie zeitgleich beim Drittligateam im Einsatz waren. Deshalb wurden die B-Jugendlichen Jonas Riecke und Lennart Karrenbauer eingesetzt. Wir haben die Partie gegen einen motivierten Aufsteiger dominiert, wenngleich wir mit einer offensiven Deckung bearbeitet wurden. Endlich gab es mal wieder ein Ligaspiel mit Zuschauern.“

Zum Seitenanfang