Die Württembergligafrauen  des VfL Pfullingen empfingen diesen Sonntag die Pumas aus Schmiden.


Unter ihrem neuem Trainer Uwe Villgrattner startete das Team des VfL gut in die Partie. So konnten sich die Pfullinger Frauen bis zur 12. Minute mit 8:3 absetzen. In dieser Phase des Spiels fand man vor allem über Lydia Junger (12/1 Tore) und über ein gutes Spiel mit dem Kreis zum Erfolg.

In der Abwehr stand der VfL bis dahin stabil. Bis zur Halbzeit kamen die Frauen des HC Schmiden/Oefingen jedoch noch einmal auf zwei Tore heran. Nach dem Seitenwechsel schaffte der VfL es erneut, den Abstand auf acht Tore zu vergrößern. Vor allem VfL-Torhüterin Vivien Heinzelmann war dabei ein starker Rückhalt.

Der Wendepunkt fand sieben Minuten vor Ende der Partie statt. Die Pfullingerinnen schafften es im Angriff nicht mehr wichtige Tore zu machen und schlossen oftmals überhastet ab. Schmiden, hier vor allem die stark aufspielende Larissa Bürkle (14/1), nutzte diese Schwäche und schafften in der 55. Minute den Ausgleichstreffer zum 26:26. Mit diesem Ergebnis trennten sich die Teams. sege/hf

WL: VfL Pfullingen - HC Schmiden/Oeffingen 26:26 (16:14)

So spielte der VfL: Vivien Heinzelmann, Kim Bahnmüller – Kyra-Antonia Graf 4, Katrin Pieringer 1, Davina Renz, Mona Abele, Michelle Sulz 2, Luisa Vogel, Jana Plankenhorn 1, Lydia Junger 12/2, Hanna Fetzer, Lea Klett, Anni Wörner 1, Melanie Gnadt 5.

VfL Pfullingen  HC Schmiden/Oeffingen

Zum Seitenanfang