Am Samstagabend erwarteten die Damen des VfL die Frauen der SG Ober-/Unterhausen zum Echaztal-Derby.


Schon früh in der Partie war klar, dass heute keine der beiden Mannschaften die Punkte dem andern schenken möchten. Zunächst konnte sich keine Mannschaft absetzen und speziell Jana Plankenhorn und Lydia Junger war es zu verdanken, dass der VfL Pfullingen immer dran blieb und sich bis Mitte der ersten Halbzeit sogar auf drei Tore absetzen konnte.

Was dann geschah war leider nichts Neues für die Pfullinger Fans. Viele Fehler der Frauen von Trainer Markus Kasch führten dazu, dass die Partie bis zur Halbzeitpause wieder ausgeglichen war. Wer aber erwartete, dass sich nun das Spiel zu Gunsten der Lichtensteinerinnen dreht, hatte sich getäuscht. Die VfL Frauen kamen hoch konzentriert aus der Kabine und speziell Catherine Herrmann zeigte durch Schnelligkeit und Spielwitz ihr Können und traf an diesem Abend insgesamt neun Mal.

In der Abwehr zeigte Hanna Fetzer eine kämpferische Leistung und hielt die starke SG Spielerin Alexandra Heinrich immer wieder in Schach. Nach dem letzten Ausgleich zum 22:22 konnte der VfL Tor um Tor davonziehen und gewann schlussendlich auch in der Höhe verdient mit 33:28.

Das Team bedankt sich bei allen Zuschauern und speziell bei den lautstarken Trommlern des VfL. sege/bv

WL: VfL Pfullingen – SG Ober-/Unterhausen 33:28 (15:14)

So spielten die VfL-Damen:
Sarah Herdtner, Vivien Heinzelmann – Catherine Herrmann 9, Franziska Hausch, Mona Abele 4, Verena Bodmer, Christine Schnitzer, Lena Tölke, Lydia Junger 8, Hanna Fetzer 1, Franziska Reinhardt, Jana Plankenhorn 7, Anni Wörner 4, Britta Votteler.

VfL Pfullingen  SG Ober-/Unterhausen

Zum Seitenanfang