Frederik Simak (l.) und Fynn Hangstein hatten auf dem Marktplatz in Lemgo alles dabei: Pokal, Medaille und Flüssignahrung. ©Privatfoto
Der ganz große Handball wird in Südbaden leider nicht mehr geboten, doch viele Südbadener sind in der Republik erfolgreich unterwegs. Wir haben uns mal umgeschaut, was die „Legionäre“ in den vergangenen Tagen so gemacht haben, der Schwerpunkt lag auf der Ortenau.
Seinen bis dato größten Erfolg feierte Frederik Simak, der 2017 die SG Ottenheim/Altenheim und damit die Ortenau verlassen hatte. Der 23-Jährige wurde mit dem TBV Lemgo nach zwei überraschenden Siegen gegen den THW Kiel und die MT Melsungen DHB-Pokalsieger und präsentierte sich mit seinen Kollegen auf eine äußerst sympathische Art und Weise. Die Ostwestfalen waren erst „Sieger der Herzen“ und am Ende sogar der echte Gewinner. Das Nachsehen hatte beim Gegner dabei leider Felix Danner (ehemals SG Köndringen/Teningen und HR Ortenau). Im Halbfinale war für Domenico Ebner Endstation. Der Torwart aus March, der auch bei Italiens Nationalmannschaft starker Rückhalt ist, verlor mit dem TSV Hannover-Burgdorf unglücklich gegen Melsungen.

Beste Chancen auf die Rückkehr in die 1. Bundesliga hat der TuS N-Lübbecke mit ihrem Kapitän aus der Ortenau. Peter Strosack, beim TuS Altenheim ausgebildet, und Kollegen haben sich nach dem Sieg gegen Gummersbach eine glänzenden Ausgangsposition geschaffen. Drei Spiele stehen noch an, bleiben die Ostwestfalen ungeschlagen, sind sie kommende Saison definitiv wieder erstklassig.

Dann könnte es zum Duell der Cousins kommen. Denn Moritz Strosack darf mit HBW Balingen weiterhin auf den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga hoffen. Mit starken Leistungen konnte der ebenfalls aus Altenheim stammende Linkshänder zuletzt auf sich aufmerksam machen. Konkurrent im Abstiegskampf sind für die Gallier unter anderem Die Eulen Ludwigshafen, wo mit Pascal Bührer (ehemals SG Köndringen/Teningen) ein weiterer Südbadener aktiv ist.

Nach einem Trainerwechsel sind in der 2. Bundesliga auch die SG BBM Bietigheim und Jonathan Fischer aus Meißenheim immer besser in Schwung gekommen und auf Rang fünf vorgestoßen. Doch mehr ist kaum noch drin, zu viele Punkte ließ der Titelfavorit in der ersten Saisonhälfte liegen.

Eine Demonstration der Stärke der A-Jugend der Berliner Füchse war das erste Finale um die deutsche A-Jugendmeisterschaft am Montagabend. Mit 38:25 gewann das Team um das ehemalige Helmlinger Torwart-Duo, Lasse Ludwig und Lennard Kull, gegen den ebenfalls hoch gehandelten Nachwuchs des TSV Bayer Dormagen.

In der Jugend-Nationalmannschaft kam Torsten Anselm zu Ehren. Der junge Muggensturmer spielt im Verein bei der SG Pforzheim/Eutingen und belegte bei den Ruhr Games am Wochenende in Bochum mit dem DHB-Team den zweiten Platz.

Aus dem Feiern kommt Zoe Ludwig gar nicht mehr raus. Platz zwei beim Final Four mit den HL Rosengarten-Buchholz folgte für die aus Helmlingen stammende Torfrau der Last-Minute-Klassenerhalt in der Bundesliga. Im Duell gegen die Füchse Berlin entschied die Anzahl der mehr erzielten Tore. Drei Tage später feierte Zoe Ludwig ihren 22. Geburtstag.

Fitore Aliu aus Achern, Drittligaspielerin der SG Kappelwindeck/Steinbach, war international im Einsatz. Die Nationalspielerin des Kosovo spielte in Pristina mit ihrer Mannschaft das Euro-Qualifikationsturnier. Den Erfolgen gegen Luxemburg (33:27) und Zypern (30:21) war im Duell gegen das bis dato ebenfalls ungeschlagene Portugal um den Gruppensieg eine 17:30-Niederlage gefolgt.

Strandfeeling war bei Alica Burgert angesagt. Die aus Schutterwald stammende Beachhandballerin nahm mit den CAIPIranhas aus Erlangen, genau wie Lisa Heuken (HSG Mimmenhausen/Mühlhofen), bei den „ebt finals“ im spanischen Malaga teil. Die 25-Jährige, die in der Halle für den TuS Ottenheim spielt, verpasste mit ihrem Team allerdings den Einzug in das Viertelfinale und belegte den neunten Rang.

In der 2. Bundesliga sind zudem zwei ehemalige Sinzheimer unterwegs: Dirk Holzner kämpft noch mit dem TV Emsdetten um den Klassenerhalt, Stefan Kneer hat den mit dem TV Hüttenberg im Grunde sicher.
Zum Seitenanfang