Die bis dato vermutlich beste Saisonleistung zeigten unsere Landesliga Damen beim Heimspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SG Hornberg/Lauterbach/Triberg. Leider wurde der beherzte Kampf nicht mit etwas Zählbaren belohnt.


Unsere Damen mussten auf die Stammspielerinnen Cori Heitz und Lena Walleser sowie Martina Günther im Tor verzichten. Trotzdem startete man konzentriert und hoch motiviert in das letzte Spiel im Jahr 2018. Den etwas besseren Start erwischten die Gäste, die durch schnelle Aktionen und eingespielte Abläufe zunächst unsere Abwehr auf die Probe stellten. Durch den ein oder andere unglücklichen Lattentreffer bzw. nicht erfolgreichen 7-Meter-Wurf ließ der Ausgleich bis zur 10. Minute auf sich warten. Das Spiel blieb nun über weite Strecken absolut ausgeglichen. Man erarbeitete sich viele Torchancen und auch die Abwehr stand besser. Leider verpasste man es aber immer wieder nach mehreren Minuten guter Abwehrleistung dann doch den Ball zu erobern, sondern kassierte noch doch ein Tor. In der 25. Spielminute lag man dann erstmals mit 4 Toren in Rückstand. Bis zur Halbzeitpause konnte man diesen Rückstand nur bedingt auf 11:14 verkürzen.

In der Halbzeitpause schwor man sich nochmal ein alles in die Waagschale zu werfen. Man wollte in der Abwehr kompakter agieren und im Angriff die Chancen konsequenter nutzen.

Und tatsächlich, die Einstellung stimmte. Gleich zu Beginn konnte man weiter auf 12:14 verkürzen. Dann musste man in Unterzahl wieder abreißen lassen. Doch unsere Damen blieben weiter dran und ließen die Gäste nicht weiter davonziehen. In der 44. Spielminute konnte man erneut den Anschlusstreffer zum 18:19 erzielen und die Spannung war absolut greifbar in der Silberberghalle. Eine erneute Unterzahlsituation brachte die Damen der SG zwar wieder mit 3 Toren in Führung, aber wieder konnten sich unsere Damen weiter ran kämpfen zum 20:21 (48. Spielminute). Dies schien die Gäste aber nur noch mehr zu motivieren.

Durch schnelles Umschaltspiel und eiskalter Chancenverwertung legten die SG-Damen einen möglicherweise spielentscheidenden 3-Tore-Lauf hin. Ausgerechnet in dieser heißen Phase stockte der TVT-Motor. Bälle wurden leichtfertig verschenkt und so hatte man dem Gegner für kurze Zeit nur wenig entgegen zu setzen. Die Mannschaft fasste sich dann aber wieder ein Herz und konnte an die bisher gezeigte gute und kämpferische Leistung anknüpfen. Leider verpasste man es immer wieder den Anschlusstreffer zu erzielen und so die Gäste zusätzlich unter Druck zu setzen. Erst in der letzten Spielminute konnte Sandra Waßmer zum 27:28 einnetzen, was den gegnerischen Trainer zur Auszeit zwang. Heißer auf einen Punkt konnte man gar nicht sein und es zählte nun jede Aktion in Abwehr wie Angriff.

Im wahrsten Sinne des Wortes hatte die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg die Zeit auf ihrer Seite. Das Tor zum erneuten 2-Tore-Rückstand konnte nicht verhindert werden. Zwar kamen unsere Damen nochmal in Ballbesitz und man konnte diesen in ein Tor ummünzen, jedoch musste man sich nach ertönen der Schlusssirene dem Tabellenführer denkbar knapp mit 28:29 geschlagen geben.

Die Enttäuschung darüber war den Damen natürlich ins Gesicht geschrieben, da an diesem Tag tatsächlich alles drin gewesen wäre. Dennoch darf man auf die gezeigte Leistung stolz sein und sich mit einem guten Gefühl in die Winterpause verabschieden.

Die Damen bedanken sich bei allen Zuschauern für die tolle Unterstützung beim Spiel und im vergangenen Jahr und wünschen schon jetzt eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit.

TV Todtnau – SG Hornberg/Lauterbach/Triberg 28:29 (11:14)

Tore für den TVT:
Wißler 8, Oster 5, Waßmer 4, Hakaj 3, Steinebrunner 3, Winterhalter 2, Pankratz 2/2, H. Kimmig 1

TV Todtnau  SG Hornberg/Lauterbach/Triberg

Zum Seitenanfang