Nach dem schwachen Auftritt gegen die HSG Dreiland II, fuhren die Landesligadamen im Derby gegen das Abstiegskandidat HSC Radolfzell einen ungefährdeten 31:27-Derbysieg ein.


Durch den Auswärtserfolg auf der Mettnau sind die Ehinger Mädels wieder zurück in der Erfolgsspur. Entsprechend zufrieden zeigten sich die Spielerinnen aus der Doppelgemeinde nach dem Schlusspfiff. In Abwesenheit von Trainerin Denise Kiyici zog das Ehinger Urgestein und die sichere Sieben-Meter-Schützin Kathrin Merk eine positive Bilanz: „Das war eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zur letzten Woche.“ Einziger Wermutstropfen in einem sonst aus Ehinger Sicht gelungenem Nachbarschaftsduell war die Chancenauswertung: Denn hätten die Ehingerinnen an diesem Abend ein bisschen mehr Konzentration in ihre Abschlüsse gelegt, wäre der Derbysieg durchaus höher ausgefallen. „Eigentlich müssen wir heute mindestens 40 Tore werfen“, ergänzte Topscorerin Meike Halama, die mit zehn Treffern zur besten Torschützin der Partie avancierte.

Von Beginn an übernahmen die Ehinger Mädels in der Unterseehalle das Kommando. Es waren noch keine zehn Minuten gespielt, da leuchtete eine 5:1-Vorsprung von der Anzeigetafel. Hätten die Gäste die bereits erwähnte Kaltschnäuzigkeit der ersten Minuten beibehalten, wäre die Messe bereits zur Halbzeit gelesen gewesen. Stattdessen gestattete man der Heimmannschaft bis zum Pausenpfiff auf 15:16 aufzuschließen.

Auch nach Wiederanpfiff war die Partie ausgeglichen, ehe sich die Mädels in Grün-Weiß auf ihre Stärken besannen und einen Gang höher schalteten. Binnen weniger Minuten war der TV Ehingen auf 23:19 enteilt. Diesen Vorsprung ließen sie sich nicht mehr nehmen und spielten die Partie souverän herunter. Auch die verzweifelten Versuche des HSC, den Vorsprung zu minimieren, scheiterten am starken Ehinger Abwehrbollwerk. Kam doch einmal ein Ball durch, war der erneut starke Youngstar Anika Sepp im Ehinger Tor zur Stelle. Nach Schlusspfiff waren sich eigentlich alle Spielerinnen aus der Doppelgemeinde sicher, dass an diesem Abend die eindeutig bessere Mannschaft das Spielfeld als Gewinner verlassen hat. „Der Sieg geht absolut in Ordnung“, fasste Kathrin Merk stellvertretend für ihre Mannschaftskameradinnen zusammen. (mg)

HSC Radolfzell - TV Ehingen 27:31 (15:16)

HSC Radolfzell: Nora Henzler, Mareike Schmitt (8/2), Camilla Geiger, Saskia Weiß (1), Nadja Kamp (9/4), Melanie Bschorr, Romina Hein (3), Carina Reitze (1), Romina Rihm, Malika Sauer (2), Alisha Schumpp (3), Elena Grögor, Carolin Schuhwerk; Trainer: Michael Duffner

TV Ehingen: Sabina Hogg (3), Sandra Keller, Heike Gaißer, Alina Küchler (6), Kathrin Menzer (1), Annika Herrmann (2), Kathrin Merk (6/5), Lisa Störr (3), Meike Halama (10/2), Lea Reinacher, Anika Sepp, Lorena Küchler; Trainer: Denise Kiyici

Schiedsrichter: Thomas Fuchs (DJK Singen), Alfred Holl (HSG Konstanz)

Zuschauer: 69

Gelb: Saskia Weiß (2.), Romina Rihm / Alina Küchler (6.), Annika Herrmann (4.), Meike Halama (6.)

Strafminuten: 2:8

2 Minuten: Alisha Schumpp / Meike Halama, Meike Halama, Annika Herrmann, Sabina Hogg

Vergebene Siebenmeter: Nadja Kamp, Nadja Kamp, Mareike Schmitt / Meike Halama

HSC Radolfzell  TV Ehingen

Zum Seitenanfang