Auch im Rückspiel des vereinsinternen Duell setzte sich die erste Mannschaft der HSG durch.

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang stand die Reserve der HSG Ortenau Süd im Derby am Ende mit leeren Händen da.

Kein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk für Torfrau Katharina Sutter gab es am Sonntag beim Aufeinandertreffen der Landesliga Reserven des TuS Schutterwald und dem SV Schutterzell.

"Wir hatten uns einiges vorgenommen, die Zahl der individuellen Fehler war aber einfach zu groß", konstatierte HSG-Trainerin Kerstin Volk nach dem Duell beim Tabellenzweiten.

Nach dem 21:18 Sieg gegen die Damen des FV Unterharmersbach, wollte die zweite Mannschaft des SV Schutterzell den Schwung auch zum Tabellennachbarn der SG Gutach/Wolfach mitnehmen und sich vielleicht mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden.

Die HSG-Frauen haben die Pflichtaufgabe beim Schlusslicht souverän gelöst.

Zum Jahresabschluss ließen es die HSG-Frauen nochmals richtig krachen und überwintern nach dem Kantersieg im Derby als Tabellenzweiter.

Einstand nach Maß für Kerstin Volk: Die neue Trainerin der HSG-Frauen war nach dem deutlichen Heimerfolg sehr zufrieden mit dem Auftritt ihrer Mannschaft.

„Es ist eine unglückliche Situation, wenn zwei Teams aus dem gleichen Verein aufeinander treffen“, sagt Torsten Leonhardt, Coach der HSG-Frauen I, vor dem internen Duell am Wochenende.

Einen schwarzen Sonntag erlebten die Frauen der HSG Ortenau Süd: Von Beginn an standen die Gäste in Friesenheim auf verlorenem Posten.

Zum Seitenanfang