Im letzten Saisonspiel empfingen unsere Mädels den Tabellenführer aus Freiburg die einen Punkt vor uns lagen.


Nachdem wir das Hinspiel knapp mit 15:12 verloren hatten und eine sehr überzeugende Saison gespielt hatten, wollten wir nun den großen Coup landen. Von Beginn weg entwickelte sich ein gutes Spiel zweier starker Mannschaften, die Führung wechselte hin und her. Unsere Defensive stand sehr gut und auch Amy im Tor war richtig heiß auf die Partie. Mit dem 7:5 Pausenstand war schon die höchste Differenz im ersten Durchgang. Die Pausenansprache war sehr moderat, da wir ein richtig gutes Spiel machten, allerdings hatten die Gäste eine starke Torhüterin die uns doch einige gute Chancen zunichtemachte.

Dies wollten wir dann im zweiten Durchgang besser machen, doch zunächst kam der Gegner besser in den zweiten Abschnitt und hatte beim 8:9 die Nase vorne. Noch waren zwanzig Minuten zu spielen und alles drin, doch was folgte war wieder einmal eine überragende Leistung von Amy unterstützt von der hervorragenden Abwehrleistung. Hier gab es endlich mal keine Schwachstelle was dem Tabellenführer sichtlich Probleme bereitete. Auch wenn der erste Siebenmeter des Gegners saß, machte Amy nun das was sie am liebsten macht, die Gegner beim Siebenmeter zu frustrieren. Dreimal in Folge parierte sie die Strafwürfe, allerdings konnte dies nur bedingt nutzen(11:9). Nach dem erneuten Anschlusstreffer nahm Coach Ambs die Auszeit. Noch gut sechs Minuten waren zu spielen die Mädels waren nun richtig heiß gelaufen und wollten auf keinen Fall die Partie hergeben. Die Ansage war i der Abwehr nicht nachzulassen so würden mit fortlaufender Spielzeit sicher Konterchancen kommen. Wie so oft in der Saison war die Schlussphase die unsere(einzig im Hinspiel bei der HSG war dies nicht der Fall). Durch den unbändigen Willen gelang es uns mit den letzten vier Toren einen weiteren grandiosen Sieg einzufahren. Nach der Schlusssirene gab es dann kein Halten mehr, der Jubel war riesengroß und es floss auch die eine oder andere Freudenträne.

Die zahlreichen Zuschauer sahen wie im Hinspiel ein tolles Spitzenspiel, wozu natürlich auch die starken Gäste und das Schiedsrichtergespann beitrugen. Als Trainer hat mir die Saison sehr viel Spaß bereitet und man kann wirklich stolz darauf sein wie sich unsere Spielerinnen weiterentwickelt haben!

Bis auf Xenia und Carla geht es nun für den Rest in die A-Jugend und sicher auch für einige noch zu den Damen und unser Ziel für die kommende Saison ist jede einzelne weiterzuentwickeln.

SGM Mädchen B1 – HSG Freiburg 16:11 (7:5)

Es spielten: Julia Altes, Linda Bohn(1), Xenia Furler, Amy Griesser(Tor), Jana Klucker(5/1), Lena Leberer, Carla Lindstedt, Jana Löffler(2), Juliana Loose, Julia Stoll(2), Alina Wagner(6/2).

SG Markgräflerland  HSG Freiburg

Zum Seitenanfang