Nach nunmehr sieben Siegen in Folge und vier Heimspielen in Folge geht es für die Storz-Truppe mal wieder auswärts ran. Die SG HLT spielt beim SV Zunsweier. Anpfiff in der Zunsarena ist am Sonntag um 17:30 Uhr.


Die Zunsweierer um Spielertrainer Nico Vollmer sind unserer Storz-Truppe sehr gut und als angriffsstarkes Team bekannt. So verfügt der verlustpunktfreie SVZ seit Jahren über eine der stärksten Angriffsreihen der Liga. In dieser Saison verließ das Team um Coach Nico Vollmer stets den Platz als Sieger und unterstreicht damit eindrucksvoll ihre Aufstiegsambitionen. Das ist in dieser Saison auch einer guten Abwehrformation zu verdanken.

So steht der SVZ aktuell mit 18:0 Punkten auf Rang 2. Einzig Altenheim (20:2) steht noch darüber, musste aber auch in Zunsweier eine Niederlage einstecken. Und auch die SG Schramberg verlor bereits, im Heimspiel auf dem Sulgen, gegen den spielstarken SVZ. So kennt man im HLT-Lager die Heimstärke des SVZ, welche zusätzlich durch die eigenen Fans angetrieben wird. Nicht umsonst trägt die Heimspielstätte den eigens geprägten Name Zunsarena.

Anders als die Zunsweierer in ihrem Vorbericht vermuten, sieht sich die SG HLT bei diesem Spiel nicht unter Druck. So verlief diese Saison bisher nach Maß und durch die beeindruckende Siegesserie hat sich die Storz-Truppe besser als prognostiziert positioniert. Es gilt insbesondere in den Heimspielen den ein oder anderen Aufstiegsfavorit zu ärgern und sich dabei selbst weiterzuentwickeln. Auswärts, und insbesondere in Zunsweier, werden bekanntlich keine Geschenke verteilt.

Da muss alles stimmen und der SVZ schon einen schwächeren Tag haben, sonst wird es nahezu unmöglich sein zu punkten. Leider stimmen bereits die Vorzeichen bei der SG HLT nicht, denn im Mittwochstraining mussten 8 Spieler des HLT-Kaders verletzungs- und krankheitsbedingt aussetzen und auch für das Abschlusstraining am Freitag sieht es nicht viel besser aus. Doch das soll keine Vorabentschuldigung sein, denn das HLT-Team hat in dieser Saison bereits einige Spielerausfälle mannschaftlich kompensiert.

Vielleicht ist das auch eine der Stärken der HLT und macht das Team für die Gegner unberechenbar. Jedenfalls freuen sich Trainer und Mannschaft auf das TOP-Spiel in Zunsweier und den Hexenkessel. Bei solchen Parametern schlägt das Handballherz einfach höher. Die spielfähigen Spieler wollen dabei alles abrufen und den Spielausgang möglichst lange offen halten. Was dann am Ende auf der Anzeigetafel steht wird sich zeigen.

Die SG HLT freut sich auf Unterstützung aus den eigenen Reihen. (Geschrieben von Frank Ecker).

SV Zunsweier  SG Hornberg/Lauterbach/Triberg

Zum Seitenanfang