Rumpftruppe des ETSV schlägt sich achtbar.


Personell arg gebeutelt traten die Offenburger in der Sulzberghalle an. Ohne einige Stammkräfte, die verletzungsbedingt passen mussten, zeichnete sich zwar bereits früh im Spiel ab, dass man bei der heimstarken HSG nichts mitnehmen kann, doch wehrte man sich nach Kräften.

Zu Beginn gelang es noch bis zum 4:4 (12.) den Anschluss zu halten. Danach schlichen sich jedoch einige Fehler ein, was die Hausherren eiskalt bestraften. Über 9:4 bauten sie den Vorsprung auf 13:6 (25.) aus. Mit dieser 7-Tore Differenz ging es wenig später dann auch in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeber auf 19:10.

Fortan kamen die Gelbblauen besser ins Spiel. Gestützt von einigen sehr guten Paraden vom an diesem Abend gut aufgelegten Christian Heppner im Tor verkürzte der ETSV auf 21:15. Das Spiel plätscherte mehr oder weniger so dahin. Keine der beiden Mannschaften tat der anderen weh.

Am Ende stand ein verdienter Heimsieg für die Landesligareserve der HSG Ortenau-Süd.

HSG Ortenau Süd II - ETSV Offenburg 29:24 (17:10)

HSG Ortenau Süd II: Alexander Zabiensky (2), Max Walter (2), Daniel Kleinert, Marcel Götz, Denis Simicevic (2), Alexander Kuhnigk (7/2), Nico Danielli (1), Timo Oschwald (2), Daniel Kindle, Tobias Walter (1), Jannek Köbele, Sören Ruf (5/1), Noah Wacker, Florian Zacharias (7), Philip Richini; Trainer: Philip Richini

ETSV Offenburg: Werner Echle (5/4), Florian Brodowsky (6), Simon Bönte, Christian Heppner, Marcel Späth, Felix Schnerring (3), Timo Martens, Lutz Klausmann (8), Gabriel Hildebrand (2); Trainer: Werner Echle

Schiedsrichter: Thomas Fuchs (TV Willstätt), Robert Fautz (Kehler Turnerschaft)

Zuschauer: 50

Gelb: Alexander Kuhnigk (5.), Florian Zacharias (4.) / Florian Brodowsky (4.), Felix Schnerring

Vergebener Siebenmeter: Alexander Kuhnigk / -

HSG Ortenau Süd  ETSV Offenburg

Zum Seitenanfang