Den Männern der SG Schramberg ist es gelungen, einen Mitkonkurrenten um die Meisterschaft auf Distanz zu halten.


Dabei warteten die Gastgeber zu Beginn der Partie mit einer soliden Abwehr auf, konnte man so verhindern, dass sich der TuS absetzte. Bis zur 10. Minute verlief das Spiel ausgeglichen.

Nach dem 5:5 durch Lennart Kugler nutzte die SGS eine Zeitstrafe gegen die Gäste und setzte sich auf 10:5 (19.) ab, obwohl die Spielzüge weiterhin nicht so flüssig waren wie erhofft.

Mit einer 15.10-Führung gingen die Gastgeber in die Kabinen. Der TuS Nonnenweier reagierte im zweiten Durchgang, stellte seine Defensive um und war beim 20:18 in der 41. Minute wieder dran. Doch der überragende Marlon Krissler im SGS-Gehäuse verhinderte Schlimmeres.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit gerieten die Gäste dreimal durch Zeitstrafen in Unterzahl und die SG Schramberg verstand es, diesen Vorteil zu nutzen. Der Vorsprung wurde über 21:18 und 24.20 bis zum Abpfiff auf 28:23 ausgebaut. Der TuS Nonnenweier versuchte in den letzten Minuten mit direkter Deckung noch die Wende herbeizuführen, doch die SGS-Männer ließen sich nicht mehr vom Sieg abbringen.

SG Schramberg – TuS Nonnenweier 28:23 (15:10)

SG Schramberg: Marlon Krissler, Tobias Harter – Marvin Werner (5/3), Jonas Meyer, Marcel Meyer, Angelo Broghammer (1), Tobias Flaig (1), Dominik Fix (4), Stefan Aßfalg (3), Matthias Gebert, Lennart Kugler (7), Philipp Weidenauer (3), Dominik Thörmer.

   TuS Nonnenweier

Zum Seitenanfang