Am kommenden Samstag kommt es zum neuen bzw. alten Derby zwischen dem TuS Großweier und dem TuS Memprechtshofen.


Die Rollen sind dabei klar verteilt. Großweier ist bisher Zuhause ungeschlagen und will es am Samstag auch bleiben. Den „Römern“ aus Memprechtshofen kommt daher nur die Außenseiterrolle zu.

Nach der durchschnittlichen Leistung gegen die TS Ottersweier 2 will der TuS Memprechtshofen zurück in die Erfolgsspur. Doch dafür muss sich die Mannschaft des Trainerduos Geibel/Urban enorm steigern. Gegen die TSO stand man in der Abwehr viel zu passiv und im Angriff fehlte die Konsequenz. „Das Ergebnis ist die Quittung der gezeigten Leistung“, so das Fazit. Um in die Erfolgsspur zurück zu kommen, muss man am Landesligaabsteiger TuS Großweier vorbei, welcher zuletzt eindrucksvoll gegen die HSG Murg mit 37:30 gewonnen hat. Prunkstück der Gastgeber ist der Angriff, welcher von Konjevic dirigiert wird. Er ist Dreh- und Angelpunkt der Großweirer.

Interessant wird die Partie auch, da zu mindestens ein Gebrüderpaar aufeinandertrifft. Auf Seiten der „Römer“ steht Sven Urban seinem jüngeren Bruder Jonathan gegenüber. Beide gehören zu den Leistungsträgern Ihrer Teams – Sven am Kreis und Jonathan auf der Außenposition.

Memprechtshofen wird sicherlich der Underdog sein, denn bisher haben die Gastgeber Zuhause eine makellose Bilanz. „Wir sind sicherlich krasser Außenseiter. Deshalb können wir frei aufspielen. Und wer weiß vielleicht gelingt uns die Überraschung des Spieltags“, so Coach Urban vor dem Derby. Anspiel: TuS Großweier – TuS Memprechtshofen, 19:30 Uhr, Bezirksklasse Rastatt. (Verfasst von Florian Trinkaus).

TuS Großweier  TuS Memprechtshofen

Zum Seitenanfang