Zum Start der Rückrunde empfangen die Handballer des TuS Memprechtshofen den Tabellenführer aus Bietigheim und Durmersheim.


Die Rollenverteilung dabei ist klar. Auch wenn die HSG Hardt eindeutiger Favorit ist, möchten die „Römer“ den Klassenprimus ärgern.

Mit einer endlich etwas entschärften Personalsituation können die Trainer des TuS die Rückrunde planen, denn neben Lacker auf Linksaußen, wird auch Weger am Kreis, wieder fit sein. Lediglich Trinkaus wartet weiterhin auf sein Comeback. Zufrieden waren die Trainer auch mit dem Training über die Winterpause. „Die Halle stand uns bis auf zwei Wochen komplett zur Verfügung, sodass wir fast durchtrainieren konnten“, so das Trainerduo Geibel und Urban.

Das man zu Beginn gleich auf den Tabellenführer trifft hat gleich zwei Vorteile. Zum einen hat man den dicksten Brocken dann gleich hinter sich und zum anderen verfällt man nicht sofort ins Lethargische, wenn es zur Begegnung gegen vermeintlich schwächere Gegner kommt. Auch wenn man als klarer Außenseiter in die Partie geht, ist man sich seiner Chance dennoch bewusst. „Schon im Hinspiel konnten wir eigentlich gut mithalten. Aufgrund ihrer körperlichen Präsenz war Hardt am Ende dann dennoch überlegen“, so Schott im Abschlusstraining.

Mit den heimischen Fans im Rücken und einer ähnlichen Leistung wie gegen die Panthers 1 besteht aber definitiv die Chance, dass man zu mindestens den Favoriten ziemlich lange ärgern kann. Anpfiff ist am Samstag um 19 Uhr in Helmlingen (Verfasst von Florian Trinkaus).

TuS Memprechtshofen  HSG Hardt

Zum Seitenanfang