Bevor es für die Profis der 2. Handball-Bundesliga in die wohlverdiente Winterpause geht, müssen alle noch einmal auf die Platte.


Schon fast traditionell findet am 2. Weihnachtsfeiertag mit einem kompletten Spieltag der Start in die Rückrunde statt. Dabei treffen die Gallier von der Alb vor heimischer Kulisse auf den VfL Lübeck-Schwartau, bei dem sie zum Saisonauftakt mit 25:22 verloren haben. Dafür möchte sich die Mannschaft von Trainer Jens Bürkle revanchieren, noch bevor sich das Jahr zu Ende neigt. Spielbeginn in der Balinger SparkassenArena ist um 17 Uhr. Das Spiel steht unter der Leitung der beiden Unparteiischen Thomas Kern (Bellheim) und Thorsten Kuschel (Karlsruhe).

Nach dem ungefährdeten Heimsieg über Altmeister Großwallstadt beendet der HBW Balingen-Weilstetten die Hinspielserie punktgleich mit Tabellenführer Coburg auf dem zweiten Tabellenplatz und dennoch beschäftigt sich bei den Gallier von der Alb kein Mensch mit dem Thema Aufstieg. Geschäftsführer Wolfgang Strobel auf eine entsprechende Frage bei der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen TVG: „Wir hatten vor der Runde das Ziel, da oben mitzuspielen. Für die Rückrunde haben wir uns dafür eine gute Ausgangsposition geschaffen. Jeder hat am Beispiel Essen gesehen, wie verrückt diese Liga ist und wie schnell es gehen kann, dass man da oben rausfliegt. Deshalb ist es für uns gut, wenn wir nur von Spiel zu Spiel denken. Das tut uns gut und das tut der Mannschaft gut.“

Die Rückrunde beginnt für die Schwaben am 2. Weihnachtsfeiertag, nachmittags um 17 Uhr in der heimischen SparkassenArena mit dem Spiel gegen den Tabellenachten aus Schwartau. Der VfL ist ein ganz anderes Kaliber, als zuletzt die Mannschaft von Aufsteiger TV Großwallstadt. „Schwartau ist ein ganz, ganz gefährlicher Gegner“, hat HBW-Trainer Jens Bürkle gehörigen Respekt vor dem VfL. Auch die Tatsache, dass die Schleswig-Holsteiner mit bereits 10 Punkten Rückstand aus dem Rennen um die Aufstiegsplätze raus sind, kann daran nichts ändern. „Das wird eine tolle, aber auch ganz schwierige Aufgabe“, erinnert sich der Sportwissenschaftler nur zu gut an das Hinspiel zum Saisonauftakt. Nach einer schnellen Disqualifikation von Kreisläufer Benjamin Meschke gerieten die Balinger in der Hansehalle in Lübeck aus dem Tritt, konnten das Spiel zwar wieder an sich reißen, unterlagen am Ende aber trotz einer 11:13-Halbzeitführung mit 25:22.

„Da haben wir zwei Punkte verloren, die wir uns jetzt holen wollen“, lautet trotz allem Respekt die klare Vorgabe von HBW-Trainer Jens Bürkle. Viele Möglichkeiten, seine Mannschaft optimal auf den starken Gegner vorzubereiten hat er indessen nicht. Lediglich zwei Trainingseinheiten stehen ihm dafür zur Verfügung. Für ihn und die Spieler gibt es deshalb nur ein stark reduziertes Weihnachtsfest. Nach einer Trainingseinheit am Tag nach dem Spiel gegen Großwallstadt, ist lediglich der Heilige Abend frei. Bereits am 1. Weihnachtsfeiertag stehen alle wieder gemeinsam in der Halle, um sich auf den Rückrundenauftakt vorzubereiten. Erst dann wird der HBW-Coach auch abschätzen können, wer ihm gegen den VfL Lübeck-Schwartau wahrscheinlich zur Verfügung stehen wird. Sicher ausfallen werden weiterhin die beiden Langzeitverletzten Benjamin Meschke und Diogo Oliveira. Ob die zuletzt angeschlagenen Martin Strobel und René Zobel in den Kader zurückkehren und ob Romas „Kiwi“ Kirveliavicius zur Verfügung steht, der angeschlagen aus dem letzten Heimspiel rausging, ist hingegen noch ungewiss.

Die Videovorschau von HBW.tv mit Trainer Jens Bürkle gibt es es unter folgendem Link: https://youtu.be/1zUcfRKwGC8 .

HBW Balingen-Weilstetten  VfL Lübeck-Schwartau

Zum Seitenanfang