Für die am 1. Dezember beginnende Weltmeisterschaft 2017 hat der Deutsche Handballbund am Mittwoch einen erweiterten 28er-Kader an den Weltverband IHF gemeldet.


Nur aus diesem Kreis kann sich der maximal 16 Spielerinnen umfassende Kader des von Bundestrainer Michael Biegler und Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld betreute Teams für das WM-Turnier zusammensetzen. Am Vorabend des Eröffnungsspiels muss dieser bei der technischen Besprechung offiziell benannt werden. Während des Turniers sind zwei Wechsel mit Spielerinnen aus dem 28er-Kader möglich.

Am Sonntag, 12. November, beginnt für die Ladies die heiße Phase der Vorbereitung auf die Heim-Weltmeisterschaft 2017. Das DHB-Team bestreitet bis zum 15. November einen Lehrgang in Rotenburg an der Fulda. Ab dem 17. November wird die Arbeit in Leverkusen fortgesetzt.

Im Vorfeld der WM bestreitet die deutsche Frauen-Nationalmannschaft noch Länderspiele gegen die Slowakei (Freitag, 24. November, 19 Uhr in Bratislava) und Island (Samstag, 25. November, 17 Uhr in Dresden - Karten unter dhb.de/tickets). Auf die Tests gegen die Slowakei und Island folgt ein freier Sonntag - das WM-Projekt beginnt dann am Montag, 27. November, mit der Anreise in Leipzig.

Im WM-Eröffnungsspiel trifft die deutsche Nationalmannschaft am 1. Dezember in der Arena Leipzig auf Kamerun (Karten unter germanyhandball2017.com/tickets).

Der erweiterte 28er-Kader für die WM 2017: Julia Behnke (TuS Metzingen), Emily Bölk (Buxtehuder SV), Dinah Eckerle (Thüringer HC), Lone Fischer (Buxtehuder SV), Angie Geschke (VfL Oldenburg), Friederike Gubernatis (Buxtehuder SV), Svenja Huber (BVB 09 Dortmund), Jenny Karolius (TSV Bayer 04 Leverkusen), Isabell  Klein (Nantes Loire Atlantique HB/FRA), Madita Kohorst (VfL Oldenburg), Katja Kramarczyk (TSV Bayer 04 Leverkusen), Stella Kramer (BVB 09 Dortmund), Saskia Lang (Thüringer HC), Antje Lauenroth (SG BBM Bietigheim), Anna Loerper (TuS Metzingen), Nadja Månsson (BVB 09 Dortmund), Alexandra Mazzucco (Thüringer HC), Shenia Minevskaja (TuS Metzingen), Anna Monz (HSG Blomberg-Lippe), Anne Müller (BVB 09 Dortmund), Kim Naidzinavicius (SG BBM Bietigheim), Jennifer Rode (TSV Bayer 04 Leverkusen), Maike Schirmer (Buxtehuder SV), Meike Schmelzer (Thüringer HC), Xenia Smits (Metz HB/FRA), Alicia Stolle (HSG Blomberg-Lippe), Kerstin Wohlbold (Thüringer HC), Clara Woltering (BVB 09 Dortmund)

Frauen-WM-Trainerworkshop in Leipzig

Anmeldungen noch bis zum 15. November möglich!

Ein Großereignis wie die Handball-Weltmeisterschaft der Frauen bietet sich für einen Austausch unter Spitzentrainern(…und denen, die es werden wollen) förmlich an, um aktuelle sportwissenschaftliche Fragestellungen und spieltaktische Trends „unter internationalen Wettkampfbedingungen“ und unter Beteiligung namhafter Referenten zu diskutieren.

Beide Bedingungen sind bei der ausgeschriebenen Maßnahme in Leipzig in der Zeit vom 1. bis zum 4.Dezember gegeben. fünf WM-Vorrundenspiele(u.a. mit dem Eröffnungsspiel der deutschen Mannschaft) sowie tagsüber ein hochkarätig besetzter Expertenkreis stehen für ein überaus attraktives Fortbildungsprogramm, das Bundeslehrwart Michael Neuhaus seit Monaten angebahnt hat.

Beiträge des amtierenden Bundestrainers Michael Biegler sowie dessen Nachfolgers Henk Groener stehen ebenso auf der Agenda wie sportwissenschaftliche Inputs, zum Beispiel des dänischen Professors Lars B. Michalsik zum speziellen Anforderungsprofil im weiblichen (internationalen) Spitzenhandball. Auch die in den letzten Monaten inhaltlich revidierte Rahmentrainingskonzeption wird auf diesem Workshop von Axel Kromer, dem neuen DHB-Vorstand Sport, vorgestellt werden.

„Ich freue mich auf diese hochkarätig besetzte Maßnahme und auf den Besuch der  fünf Vorrundenspiele. Der Mix aus Impulsreferaten, ausgiebiger Diskussion und der Analyse der Frauenspiele auf internationalem Niveau stehen für ein kompaktes Seminarkonzept, das viele unterschiedliche Facetten ansprechen wird“, sagt Bundeslehrwart Michael Neuhaus.

Es ist übrigens vorgesehen, den englisch-sprachigen Beitrag des dänischen Professors mit Hilfe eines Dolmetschers (bei Bedarf) von der Universität Leipzig zu übersetzen.

Anmeldungen können noch bis zum 15. November per Post an die Geschäftsstelle des Deutschen Handballbundes e.V. (Strobelallee 56, 44139 Dortmund) oder via E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden.

Deutscher Handballbund