Nichts war es mit dem erhofften Sieg im Spitzenspiel der Oberliga!


Nach zuletzt drei Spielen mit perfekter Ausbeute muss sich die Mannschaft von Trainer Sascha Spoo gegen den Mitaufsteiger HSG Leinfelden/Echterdingen mit 33:30 geschlagen geben und fällt dadurch hinter die HSG auf Platz 3 zurück.

Auch die Vorzeichen standen hierbei nicht optimal, musste man doch auf Kapitänin Lena Störr verzichten, welche in den vergangenen Wochen extrem stark aufspielte und vor allem die Abwehr stabilisierte. Nichtsdestotrotz ging der TuS mit breiter Brust ins Spiel und wollte nach dem überzeugenden Sieg gegen die SG Schozach/Bottwartal auch das nächste Spitzenspiel positiv bestreiten. Dabei entwickelte sich von Anfang an ein Spiel mit hohem Tempo, sind beide Mannschaften doch für ihr starkes Tempospiel bekannt. Dementsprechend fielen viele Tore auf beiden Seiten, wobei die HSG mit dem 3:1-Start etwas besser in die Begegnung startete. Danach kam Steißlingen etwas besser auf und konnte durch ein Tor von Rebecca Maier erstmals mit 4:5 (10. Minute) in Führung gehen. Auch danach blieb das Match ausgeglichen und bis zur zwanzigsten Spielminute wechselten sich beide Teams brav mit dem Tore werfen ab. Doch mit zunehmender Spieldauer leistete sich der TuS immer mehr Ballverluste und technische Fehler, sodass sich Leinfelden etwas auf 12:10 (21. Minute) absetzen konnte. Bis zur Halbzeit blieb Leinfelden dann vorne und beim knappen Spielstand von 16:15 ging es in die Kabine.

Zwar war damit noch alles drin für den zweiten Durchgang, dennoch konnte Trainer Sascha Spoo nicht zufrieden sein mit der gezeigten Leistung. Zu viele einfache Fehler fabrizierten seine Mädels im Angriff und auch die sonst so starke Defensive fand keinen wirklichen Zugriff. So wollte man in diesen Bereichen deutlich zulegen, doch die Gastgeberinnen hatten etwas dagegen. Sie wirkten an diesem Tag ein Tick frischer und wacher, dementsprechend zogen sie gleich auf 21:16 (37. Minute) davon und erspielten sich so die erste klare Führung in diesem Spiel. Der TuS hingegen fand noch wie vor nicht zu seinem Spiel und hatte vorne wie hinten Probleme. Leinfelden nutzte dies eiskalt aus und erhöhte auf 27:21 (48. Minute) und die Chancen auf einen Punktgewinn schwanden. Dennoch gab sich der TuS nicht auf und durch ein Tor von Selin Gaus zum 31:28 fünf Minuten vor Ende keimte noch etwas Hoffnung auf. Doch die HSG blieb abgeklärt und brachte den Vorsprung souverän zum 33:30 ins Ziel.

„Wir haben heute vorne einfach zu viele Fehler gemacht und damit Leinfelden zum Kontern eingeladen. Diese Einladung haben sie dann dankend angenommen und wir haben uns heute auch ein Stück weit selbst geschlagen.“ war Trainer Spoo nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mädels. Trotz allem kann man mit der ersten Saisonhälfte aus Sicht des TuS mehr als nur zufrieden sein und hat mit einem Platz unter den ersten Vier zur Halbzeit die Erwartungen übertroffen.

HSG Leinfelden/Echterdingen - TuS Steißlingen 33:30 (16:15)

Für den TuS spielten: Riebel, Rauscher (Tor); Bauer(4/3), Müller(3), Gaus(9), Hautmann(4), Maier(1), Martin(1), Rimmele(3), Lang, Schmitt(4), Wolf(1).

HSG Leinfelden/Echterdingen  TuS Steißlingen

Zum Seitenanfang