Nach der Osterpause geht es für die Damen 1 des TuS in den letzten beiden Spielen der Oberligasaison immer noch um den Aufstieg.


Dabei kann der TuS den Aufstieg noch aus eigenen Kräften schaffen, steht doch am letzten Spieltag das Duell gegen den derzeitigen Tabellenzweiten SG Schozach/Bottwartal noch an. Davor muss aber erst die Pflichtaufgabe gegen den VFL Waiblingen II erledigt werden.

Die Gäste aus dem Raum Stuttgart sind dabei bereits sicher abgestiegen und liegen derzeit auf dem vorletzten Rang der Oberliga. Die Zweitligareserve hat somit keinen Druck mehr und kann völlig befreit gegen den TuS aufspielen. So hat Waiblingen sicherlich noch die Motivation, die Saison mit Anstand zu Ende zu bringen und für den TuS das berühmte Haar in der Aufstiegssuppe zu sein. Dementsprechend werden die Gegner sicherlich alles geben und dem TuS nochmals alles abverlangen. Dabei hätte der VFL durchaus die Klasse halten können, leider waren dafür die Ergebnisse in der Hinrunde einfach zu schlecht, so holte man gerade einmal fünf Punkte. In der Rückrunde zeigen sich die Schwäbinnen allerdings von einer anderen Seite und man hat schon jetzt doppelt so viele Punkte auf dem Konto wie in der Hinrunde. Vor allem in den letzten Spielen zeigte Waiblingen seine Klasse, so gewannen die Gäste vier der letzten fünf Begegnungen und erst am letzten Wochenende ist diese Serie gegen den Tabellenführer TSV Wolfschlugen (27:29) unglücklich gerissen. Durch diese Niederlage wurde der Abstieg somit besiegelt und Waiblingen muss den Gang in die Württembergliga antreten.

So ist der kommende Kontrahent der Damen 1 sicherlich ein unangenehmer Gegner, welcher seine Klasse zuletzt unter Beweis gestellt hat und für die Blau-Weißen noch zum Stolperstein werden kann. Zudem sind die Gäste aus dem württembergischen Raum ein Gegner, welcher der Mannschaft von Trainer Sascha Spoo normalerweise nicht liegt. Mit groß gewachsenen Spielerinnen und einer kompakten 6:0-Abwehr hatten die Steißlingerinnen schon die ganze Spielzeit zu kämpfen und so wird es vor allem auf das Tempospiel ankommen, um dieser Defensive möglichst oft aus dem Weg zu gehen. In der eigenen Abwehr muss der TuS vor allem auf die wiedergenesene Julia Schraml aufpassen, zudem hat der VFL seit dem letzten Spiel mit Laura Pavic eine Torhüterin mit Drittligaerfahrung an Bord. Auf Seiten des TuS wird Kim Schmitt mit einem Nasenbeinbruch ausfallen, ansonsten kann Trainer Spoo auf einen breiten Kader zurückgreifen.

„Es wird definitiv kein Spaziergang für uns gegen Waiblingen, auch wenn die Tabelle da vielleicht einen anderen Eindruck vermittelt. Sie haben sich in der Rückrunde kontinuierlich gesteigert und es wird ein hartes Stück Arbeit für uns“ so Spoo vor dem zweitletzten Spiel der Oberligasaison. Anpfiff ist am Samstag um 19:30 Uhr in der Mindlestalhalle.

TuS Schutterwald  VfL Waiblingen

Zum Seitenanfang