SVA zeigt tolle Moral, bleibt aber am Ende doch ohne Punkte.


Mit solch heftigem Wiederstand hatten die Gäste aus dem schwäbischen sicher nicht gerechnet. Doch im letzten Spiel in der Baden Württemberg Oberliga wollten die SVA Mädels zeigen, dass auch sie Handball zu spielen verstehen und der Abstieg durchaus hätte vermieden werden können, wenn nicht....

…nun, im Nachhinein darüber zu lamentieren hilft natürlich nicht, man muss sich den Tatsachen stellen und diese bedeuten eben trotz einer im gestrigen Spiel sehr engagierten Leistung, dass die Zweite des SVA nächstes Jahr seine Visitenkarte in der Südbadenliga abgeben darf.

Der Tabellenführer aus Wolfschlugen wollte natürlich gleich zu Beginn zeigen, wer dieses Spiel gewinnen würde. Dabei half den Gästen auch ihre körperliche Überlegenheit, doch in Tore zahlte sich das nicht im gewünschten Masse aus. Allensbach wollte in diesem Spiel unbedingt und hielt mit allem was noch im Köcher drin war, dagegen. So sah man nach einem 2:4 in der Anfangsphase plötzlich die Gastgeberinnen nach einem Tor von Katja Allgaier mit einem Tor vorne liegen (5:4), was den Gästetrainer zur ersten Auszeit veranlasste (15.). Zunächst hatte diese Auszeit nicht den erhofften Zweck erfüllt, zumindest, wenn man es aus Gästesicht sieht. Lucy Dzialoszynski mit zwei verwandelten sieben Meterwürfen und Laura Epple, die nach einem „steal“ in der Abwehr mit einem Tempogegenstoß erfolgreich war, hielten den SVA bis zur 20. Minute weiterhin mit einem Tor vorne (8:7). Doch mit zunehmender Spielzeit bekam die Abwehr des SVA immer mehr Schwierigkeiten. Vor allem Mara Seitzer auf Seiten der Gäste marschierte mit ihrer körperlichen Wucht durch die Abwehr der Gastgeberinnen. Eine Auszeit sollte wieder ein wenig Ruhe und Konzentration bringen. Das führte zumindest dazu, dass die Gäste nach dem 10:13, bis zur Pause nicht weiter davon eilen konnten. Halbzeitstand denn auch 12:14.

Das Niveau der ersten Halbzeit ließ sich allerdings auf SVA Seite leider nicht mehr ganz halten. Diese hatte einfach sehr viel Kraft gekostet. Zehn Minuten waren gespielt, Spielstand 15:19, das Trainerteam des SVA sah sich gezwungen, seine zweite Auszeit zu nehmen. So richtig wirkte diese aber nicht, denn nach dem 16:19 (42.) durch Katja Allgaier, erzielten unsere Mädels bald 10 Minuten kein Tor mehr. Vor allem Stephanie Frick auf Seiten der Gäste war wiederholt erfolgreich (16:23). Positiv aber, dass sich unsere Mädels in der Folge wieder berappelten und der Rückstand nicht noch größer wurde. In der Schlußphase dann ein munteres „Scheibenschiessen“ auf beiden Seiten, die Tore fielen quasi im Sekundentakt. Laura Epple auf Seiten des SVA war es dann vorbehalten, den letzten Treffer der Partie zu erzielen. Endstand 24:29. Wenn man dann ins Kalkül zieht, dass mit Wolfschlugen der designierte Meister der BWOL zu Gast war, dann ist das auf alle Fälle ein achtbares Ergebnis für den SVA.

Selbstverständlich wollen wir an dieser Stelle nicht versäumen den Gästen aus Wolfschlugen recht herzlich zum Aufstieg in die 3.Liga zu gratulieren! Oder anders ausgedrückt, wir werden den TSV auch nächstes Spieljahr in Allensbach begrüßen dürfen, dann allerdings im Spiel gegen unsere erste Frauenmannschaft.

SV Allensbach II - TSV Wolfschlugen 24:29 (12:14)

SV Allensbach II: Jana Koch (1), Katja Allgaier (2), Jennifer Heinstadt (2), Ronja Holzmann (2), Jule Wollny (2), Stefanie Hotz (2), Corinna Spiegel, Kimberly Gisa (1), Lucy Dzialoszynski (5/4), Jasmin Moll, Julia Scharff (1), Laura Epple (5), Laura Kayser (1), Elisa Singler; Trainer: Rainer Leenen

TSV Wolfschlugen: Miriam Massong, Jana Lorenz (3/2), Nicola David, Stephanie Frick (9), Antonia Amann (5), Mara Seitzer (4), Sina Stumpp (1), Kim Grebe, Luzia Dehmel, Melanie Kraiser, Saskia Hiller (5), Sara Karwounopoulos (1), Nina Vollmer (1), Rouven Korreik; Trainer: Rouven Korreik

Schiedsrichter: Alexander Hähnel (SG Heidelsheim/Helmsheim), Roland Hofmann (TSV A. Viernheim)

Zuschauer: 200

Gelb: Katja Allgaier (9.), Ronja Holzmann (8.), Laura Epple (4.) / Miriam Massong (10.), Sina Stumpp (2.), Saskia Hiller (6.), Rouven Korreik (10.)

Strafminuten: 4:4

2 Minuten: Stefanie Hotz, Laura Kayser / Miriam Massong, Nicola David

Vergebene Siebenmeter: Laura Epple / Saskia Hiller

SV Allensbach  TSV Wolfschlugen

Zum Seitenanfang