Die zupackende Spielweise in der BW-Oberliga bekommt hier die Schutterwälder Spielmacherin Selina Margull zu spüren. ©Ulrich Marx
Es ist geschafft: Die ersten beiden Punkte in der BW-Oberliga konnten am Samstag die Handballerinnen des TuS Schutterwald mit dem 28:23 (16:14)-Erfolg gegen den TSV Birkenau vor heimischem Publikum einfahren. 

„Für den ganzen weiblichen Bereich war das ein Befreiungsschlag“, freute sich das Trainerduo Jochen Baumann und David Körkel. Nach der bitteren Niederlage in der Vorwoche galt es für den Aufsteiger, sich nun endlich zu belohnen. Mit dieser Prämisse hatte man sich entsprechend auf den routinierten Gegner vorbereitet.

Ausgeglichener Start

Das Spiel startete ausgeglichen. In Durchgang eins war es immer wieder Franka Derr, die die Gastgeberinnen in Führung bringen konnte. Auf der Mitteposition setzte zudem Selina Margull einmal mehr Akzente und ihre Mitspielerinnen in Szene. So ging man mit einem Zwei-Tore-Vorsprung mit 16:14 in die Halbzeitpause.

Die Ansprache des Trainerteams Jochen Baumann/David Körkel war eindeutig: konzentriert und aggressiv an der Leistung aus Halbzeit eins anknüpfen und noch eine Schippe drauflegen. Gesagt, getan. Mit drei Toren in Folge vergrößerte man den Abstand auf fünf Tore zum 19:14. Trotz vier Zeitstrafen ließen die Schutterwälderinnen den TSV Birkenau nicht mehr weiter als drei Tore rankommen. 

Nervosität weg

Das liegt sicher auch daran, dass die Gastgeberinnen die Anfangsnervosität ablegen konnten und nicht nur in der Abwehr besser standen, sondern auch mit den eigenen Torchancen effektiver umgingen. So verwalteten die Hausherrinnen die letzten 15 Minuten ihren Fünf-Tore-Vorsprung bis zum Schlusspfiff beim 28:23.

Starker Rückraum

„Das was wir in den ersten beiden Spielen falsch gemacht haben, haben wir heute richtig gemacht“, freute sich Jochen Baumann. Vor allem die Anzahl der Fehler wurde deutlich minimiert, in der Abwehr um eine starke Torfrau Viktoria Kimmig wurde kräftiger zugepackt. Und am Samstag hatten die Schutterwälderinnen auch den besseren Rückraum mit Franka Derr, Alica Montano und Selina Margull. „Der Sieg war verdient – auch in der Höhe“, fand Jochen Baumann und hofft, dass sich seine Mannschaft in der neuen Liga weiter freischwimmen kann. 

Nun gegen HSG Strohgäu

Am Samstag empfängt man um 17.30 Uhr nun mit der HSG Strohgäu den letztjährigen Achtplatzierten in der Mörburghalle

Schutterwald – Birkenau 28:23 (16:14)
Schutterwald: 
Broß, Kimmig; Derr 8, Hodapp 2, Oßwald 1, Vetter, Wilhelmi 2, Federau, Margull 10/6, Braunstein, Rieder 1, Zimmermann, Ferber, Tischler, Thallner, Montano 4.
Birkenau: Laßlop 4, Jaap, Rajic 10/5, Crnisanin 3, Harbarth 3, Hanke 1, Schmelz, Gutsche, Heckmann 1, Golla, Schall 1, Grünewald.
Disqualifikation: Montano (3. Zeitstrafe/58:38) 

 

Zum Seitenanfang