So richtig einig war sich der Anhang des SVA am Ende nicht. War es nun ein Punktgewinn oder ein Punktverlust.







Bilder
Nun, die SVA Mädels, beseelt vom Auswärtserfolg gegen die HSG Strohgäu, wollten genau da weitermachen, wo sie am vergangenen Wochenende aufgehört hatten. Zunächst sollte dies auch bestens gelingen, denn nach gerade einmal gut sieben Minuten lagen die SVA Mädels mit 5:1 Toren vorne. Bis hierhin hatten die Gäste offensichtlich nicht realisiert, dass man in Allensbach nicht so einfach zwei Punkte im „Vorbeigehen“ mitnehmen kann. Allensbach hatte bis dahin auf seine Schnelligkeit gesetzt und deshalb auch die Vorteile auf seiner Seite. Pforzheim, körperlich um „längen“ überlegen, fand nur sehr zögerlich ins Spiel, da es Allensbach verstand, die Räume in der Abwehr eng zu machen und daher immer mal wieder zum Ballbesitz kam und diesen auch nutzen konnte.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war Pforzheim deshalb auch meist nur über ihren groß gewachsenen Rückraum erfolgreich ohne aber, was man von einem Aufstiegsaspiranten eigentlich erwarten würde, wirklich überzeugen zu können. Allerdings hatten sich die Gäste dann besser auf die Angriffsattacken des SVA eingestellt, so dass unseren Mädels das Tore werfen nicht mehr so leicht viel, wie in den ersten zehn Minuten. Langsam aber sicher kam Pforzheim so heran und in der 26. Spielminute war es dann so weit. Die Gäste glichen zum ersten Mal im Spiel wieder aus. Was nun folgte war, salopp gesagt, ein „Katz und Maus Spiel“. Immer wenn einer Mannschaft ein Tor gelang, fiel im Gegenzug sofort wieder der Ausgleich. Doch zur Halbzeit hatten die Gäste aus Pforzheim die Nase vorne. (12:13).

Das erste Tor in Halbzeit zwei (36. Min.)  gelang dann den Gästen, nach dem beide Mannschaften bis dahin einige Möglichkeiten liegen gelassen hatten. Zwei schnelle Tore durch Johanna Leenen und Lisa Maier brachten dann wieder den Ausgleich. Ja, beim 16:15 in der 43. Spielminute lagen die Hausherrinnen durch ein weiteres Tor durch die am heutigen Tag herausragende Lisa Maier in ihrem letzten Heimspiel für den SVA wieder in Führung. Doch leider hielt  diese Führung nicht lange Bestand. Pforzheim glich aus und ging seinerseits in Führung. Auszeit SVA (46.) Die TG musste danach in doppelter Unterzahl weiter spielen – eine Möglichkeit für die SVA Mädels?

Doch mit Glück und Geschick überstanden die Gäste die doppelte Unterzahl, erzielten gleich nach Rückkehr ihrer beiden mit 2 Minuten bedachten Spielerinnen ein weiteres Tor zum 17:19 (50.). Wenig später erzielten dann aber Johanna Leenen und wieder Lisa Maier den Ausgleich 20:20 (55.) Sollte sich der Krimi vom Spiel gegen Strohgäu wiederholen? Noch 1:30 zu spielen, Laura Kayser erzielt durch einen sieben Meter den Ausgleich, Annika Henschel von der TG hatte sich davor eine zwei Minuten Strafe eingehandelt. Damit mussten die Gäste die letzten zwei Minuten in Unterzahl agieren. Vorteil für den SVA? Tja, Deborah Müller gelang in Unterzahl das Tor zum 23:24…. Auszeit SVA, es waren noch 40 Sekunden zu spielen… Lisa Maier mit all ihrer Routine nahm sich noch einmal ein Herz, konnte sich durchsetzen und erzielte den viel umjubelten Ausgleich. Es waren aber noch 23 Sekunden zu spielen. Auszeit TG Pforzheim…. Es sollte wohl zu einem kurz vor Schluss erzielten weiteren Rückraumtreffer kommen. Das wäre aber aus unserer Sicht nicht verdient gewesen. Durch einen technischen Fehler ging der Ball dann aber verloren.

Es blieb damit bei einem ein Unentschieden in einem äußerst kämpferischen Spiel zweier gleichwertigen BWOL Teams. Bravo Mädels, das habt ihr gut gemacht.

Dass aber der SVA zu diesem Punktgewinn kam lag auch zu einem sehr großen Teil an Torhüterin Jule Gruber, die am heutigen Tag mal wieder einen „Glanztag“ auspackte!

SV Allensbach

Ja, und da sind wir am Wehrmutstropfen des heutigen Tages: Jule Gruber und Lisa Maier werden uns am Saisonende verlassen. Was die beiden für „ihre Mannschaft“ Wert sind, hat man am heutigen Tag eindrucksvoll vorgeführt bekommen! In der anschließenden Laudatio wurden beide zu Recht als herausragende Spielerinnen und Trainerinnen des SVA gewürdigt. Dem ist eigentlich nichts Weiteres hinzuzufügen…. Das sagen auch die anhängenden Bilder aus. Macht es gut ihr Beiden und vergesst „Eure Mädels“ nicht!

SV Allensbach 2 - TG 88 Pforzheim 24:24 (12:13)

SV Allensbach 2: Katja Allgaier (3), Jennifer Heinstadt, Ronja Holzmann (1), Jule Wollny, Johanna Leenen (3), Corinna Spiegel, Lisa Maier (8), Lucy Dzialoszynski (4), Jasmin Moll (3), Julia Scharff, Sabrina Schmidt (1), Laura Kayser (1/1), Julia Gruber; Trainer: Babsi Harter

TG 88 Pforzheim: Jasmin Scheid, Justine Stindl (4), Larissa Maschek, Deborah Müller (2), Stefanie Kurstak (3), Dina Bergmane-Versakova (8), Anika Henschel (4/2), Valerie Steinhauser (2), Aylin Bertsch, Alice Steegmüller, Lisa Klittich, Anita Szabo, Britta Miltner (1); Trainer: Robert Müller

Schiedsrichter: Larissa Flegel (TV Reichenbach), Katharina Seiter (TV Reichenbach)

Zuschauer: 300

Gelb: - / Valerie Steinhauser (8.) (8:04), Dina Bergmane-Versakova (10.) (17:16)

Strafminuten: 2:10

2 Minuten: Sabrina Schmidt (14:49) / Valerie Steinhauser (17:51), Anika Henschel (39:15), Dina Bergmane-Versakova (45:45), Deborah Müller (46:07), Anika Henschel (58:33)

Vergebene Siebenmeter: Lisa Maier, Laura Kayser / Anika Henschel

SV Allensbach  TG 88 Pforzheim

Zum Seitenanfang