Die Damen 1 des TuS Steißlingen starten optimal in die neue Saison.


In der Oberliga und holen sich gleich im ersten Spiel in der höheren Liga beide Zähler vor heimischen Publikum in der Mindlestalhalle. Gegen den Mitaufsteiger HSG Leinfelden/Echterdingen zeigt die Mannschaft von Trainer Christian Kern attraktiven Tempohandball und kann sich am Ende verdient mit 29:23 durchsetzen.

Dabei zeigten die Steißlingerinnen gleich von Beginn an, dass die beiden Punkte heute nur an eine Mannschaft gehen konnten. Die Abwehr arbeitete gut zusammen und auch Torhüterin Nina Seussler konnte gleich einige schöne Paraden zeigen. Zudem ging man mit hohem Tempo hinten raus und war dementsprechend über die erste und zweite Welle erfolgreich. So konnte der TuS sich nach zehn Minuten gleich einen kleinen Vorsprung erspielen und ging durch ein Tor von Rechtsaußen Kerstin Lang mit 6:2 in Führung. Daraufhin reagierte Gästetrainer Jürgen Knauß mit einer Auszeit, um den Lauf der Steißlingerinnen zu unterbrechen. Dies gelang auch, denn der TuS leistete sich in Folge einige technische Fehler und auch im Abschluss agierten die Hegauerinnen nicht mehr so konsequent wie in den Anfangsminuten. Auch die Defensive stand nicht mehr so sicher und trat nicht weit genug heraus auf die guten Rückraumschützinnen der HSG. In der Folge erzielte die HSG dann zehn Minuten vor der Halbzeit den 8:7 Anschlusstreffer und jetzt musste wiederum TuS-Trainer Kern von seiner Timeout Gebrauch machen. Dies zeigte Wirkung und bis zum Seitenwechsel fing sich der TuS wieder und konnte mit dem Ergebnis von 13:10 eigentlich zufrieden in die Pause gehen.

Auch im zweiten Spielabschnitt kam Steißlingen besser ins Spiel und konnte durch zwei Rückraumtreffer von Elena Rimmele die Führung auf 15:10 ausbauen. Doch wer dachte, dass die HSG jetzt aufstecken würde, täuschte sich. Die Gäste aus dem Großraum Stuttgart spielten unbeirrt weiter und glichen auch aufgrund einiger technischer Fehler auf Seiten des TuS zum 18:18 (41. Minute) aus und der Spielausgang war wieder völlig offen. Danach gingen die Gäste sogar das erste Mal in dieser Partie mit einem Tor in Führung, was vor allem am Angriffspiel des TuS in dieser Phase lag. Zu wenig Druck konnte man auf die kompakt stehende 6:0-Abwehr der HSG machen und oftmals blieben die Steißlingerinnen im Block hängen. Doch war es wieder eine Auszeit, die den TuS wachrüttelte. Die Abwehr arbeitete jetzt noch härter und durch Ballgewinnen konnte man einfache Tore erzielen. Durch einen 5:0-Lauf ging der TuS mit 24:20 (52. Minute) in Führung und spielte angefeuert von einem lautstarken Publikum einen schönen und schnellen Ball. Zwar kam Leinfelden nochmals auf zwei Tore heran, beim Treffer zum 27:22 (56. Minute) durch Rebecca Maier war das Spiel entschieden. Am Ende durften die Steißlingerinnen einen 29:23-Auftaktsieg bejubeln und feierten so einen rundum gelungenen Einstand in die BWOL.

„Wir haben phasenweise im Angriff mit nicht genügend Druck agiert, daran werden wir in den kommenden zwei Wochen noch intensiv arbeiten. Besonders gefallen hat mir wiederum, dass wir nach der Auszeit ruhig und konzentriert zurück ins Spiel gegangen sind und uns die Führung zurückgeholt haben. Das war ein gelungener Start in die Oberliga, wenngleich wir gegen Bönnigheim eine Schippe drauflegen müssen“ zeigte sich TuS-Trainer Christian Kern nach dem Auftakt zufrieden.

TuS Steißlingen – HSG Leinfelden/Echterdingen 29:23 (13:10)

Für den TuS spielten: Seussler, Rauscher (Tor); Bauer(3), Gaus(1), Hautmann(4), Karkossa, Lang(1), Maier(2), Martin, Müller, Rimmele(5), Schmitt(3), Störr(6/3), Wolf(4).

TuS Steißlingen  HSG Leinfelden/Echterdingen

Zum Seitenanfang