Zum Duell der beiden Reservemannschaften kommt es am kommenden Sonntag in der Waiblinger Rundsporthalle.


Nach drei heftigen Niederlagen in Folge geht es für das Drittliga-Nachwuchsteam des SVA vorrangig darum, wieder Selbstvertrauen zu tanken und an sich zu glauben.

Waiblingen 2, hervorgegangen aus der Kurzzeitfusion (1 Saison) aus der FSG Waiblingen/Korb spielte in der letzten Saison noch in der dritten Liga Süd. Klare Zielsetzung des Absteigers war in der BWOL oben mitzuspielen und möglichst den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Die erste Mannschaft des VfL spielt in der zweiten Bundesliga. Doch die ersten 8 Spiele der neuen Saison liefen wahrlich nicht so wie geplant. So „ziert“ Waiblingen aktuell mit 3:13 Punkten das Tabellenende. Das hatte vor kurzem zur Folge, dass man sich vom bisherigen Trainer trennte und auf neuen Input von der Seitenlinie baut.

Der SVA steht mit 6:14 Punkten, aber auch zwei Spielen mehr, derzeit auf dem 12. Platz der Oberliga. Somit für beide Mannschaften ein echtes Duell auf Augenhöhe.

Trainer Rainer Leenen „unsere Spielerinnen haben gegen den Topfavoriten aus Schozach am Samstag, bis auf die letzten 5 Minuten, eine richtig starke erste Halbzeit gezeigt. Der Kader der Schozacherinnen hat eine individuelle Qualität, die wir aktuell nicht haben. Daher muss man die ersten 25 Minuten des Spiels auch besonders hervorheben. Das wir dann komplett einbrechen und in 38 Minuten nur noch zwei Tore erzielen und auch in der Höhe völlig verdient mit 15:33 verlieren, nagt gewaltig am Selbstbewusstsein unserer Mädels, keine Frage. Aber sollen wir jetzt den Kopf in den Sand stecken und warten, dass es Mai wird und die Saison zu Ende geht?“

Trainerkollege Andy Spiegel weiter „wichtig ist nun, dass wir nur noch von Spiel zu Spiel denken, die Tabelle und die eventuellen Folgen für die nächste Saison total ausblenden und unsere Mädels den Spaß am Handball zurückbekommen. Es ist auch für Rainer und mich nicht schön, Woche für Woche in vierzehn oder mehr deprimierte Augenpaare schauen zu müssen. Es geht zunächst nur darum, die Geschlossenheit in der Mannschaft zu erhalten und einfach zu schauen, zu was es am Ende reicht. Aber der Druck muss nun dringend aus den Köpfen. Die Mädels können es definitiv besser, wie es die aktuelle Tabellensituation ausdrückt und da möchten wir sie wieder hinbringen.

Anpfiff ist am Sonntag, 18.11.18 um 16.00 Uhr in der Rundsporthalle in Waiblingen.

VfL Waiblingen  SV Allensbach

Zum Seitenanfang