Was angesichts der Tabellensituation und des letztlich deutlichen Ergebnisses als klare Angelegenheit wirken könnte, war am vergangenen Wochenende eher ein Kraftakt und eine Frage des Willens in der 2. Hälfte, in der die SG Juniorinnen nochmals zulegen konnten und ein bis zur 40. Minute offenes Spiel letztliche einmal mehr dank der guten Physis drehten.

Im Spielprotokoll wird deutlich, dass die ohne ihre Stammkräfte Anna Bönte (krank) und Kathrin Gerspach (Schullandheim) angetretenen SG-Mädels in Halbzeit 1 sich mit wechselnden Führungen für beide Teams noch recht schwer taten. Dabei gelang es den Nordbadischen Gastgeberinnen immer wieder, die gewohnt offensive Abwehr mit guten Spielzügen auszuhebeln, wobei sich besonders die einmal mehr überzeugende Spielgestalterin Tamara Dehm hervortat, die das eigene Angriffsspiel immer wieder klug ankurbelte. Auf Seiten der Gäste war in dieser Phase besonders Verena Keller mit ihren unnachahmlichen Durchbrüchen der Garant, dass man im Spiel blieb, bevor es mit 12:12 in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Wechsel schienen die Rebländerinnen noch nicht so ganz wach und gerieten plötzlich erneut mit 13:15 in Rückstand, was das Spiel scheinbar zum Kippen brachte. Mit einigen taktischen Umstellungen des Trainer-Duos Kevin Bauer/Arnold Manz konnte man sich dann aber besonders in der Abwehr wieder stabilisieren und kam nun angetrieben von den beiden überzeugenden Spielmacherinnen Karen Klöpfer und der jungen Sarah Tränkel, schnell wieder zur eigenen Führung, die man mit nun mit schnellen Kontern über die guten Außenspielerinnen Fitore Aliu und Karla Höhne über 17:19 innerhalb von 5 Minuten vorentscheidend auf 17:24 ausbauen konnte. Damit war dann auch die Gegenwehr der motiviert und kampfstark auftretenden Bruchsaler Mädels gebrochen und man konnte letztlich noch einige herrlich herausgespielte Treffer bejubeln, die einen klaren Auswärtssieg besiegelte, der in der Höhe nicht unbedingt den wahren Spielverlauf wiederspiegelte, aber einmal mehr bewies, dass die Mannschaft um Monja Lorenz und Torhüterin Zoe Ludwig, Moral und Substanz hat, auch zum Schluss in der Oberliga Baden-Württemberg unter den „Top-Drei“ zu landen. Nach einer 3-wöchigen Spielpause warten dann aber mit Göppingen, Birkenau und Hegau noch die direkten Kontrahenten auf die vorderen Ränge. Bis dahin dürfen sich die SG-Mädels allerdings mit Freude die Tabelle der Liga auf jeden Fall immer wieder anschauen.

SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim - SG Kappelwindeck/Steinbach 20:30 (12:12)

SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim: Tamara Dehm (6/2), Joseline Witter (4), Sarah Schwedes, Lea Müller (6/3), Celina Böllinger, Anna Greil (1), Vanessa Kunsmann (1), Laura Nemati (2), Antonia Milowsky; Trainer: Jasmin Förster

SG Kappelwindeck/Steinbach: Fabienne Gaumet, Karen Klöpfer (6/1), Fitore Aliu (9/2), Karla Höhne (4), Angelika Schmidt (2), Sarah Tränkel (2), Zoe Ludwig, Anna Pfeifer (1), Cindy Huck, Verana Keller (5), Monja Lorenz (1); Trainer: Arnold Manz

Schiedsrichter: Jürgen Lösch (LSV Ladenburg), Marco Wolf (LSV Ladenburg)

Gelb: Anna Greil (4.) (3:40), Lea Müller (3.) (6:47), Joseline Witter (3.) (46:26) / Fabienne Gaumet (3.) (37:29), Cindy Huck (5.) (51:52)

Strafminuten: 4:2

2 Minuten: Anna Greil (28:51), Anna Greil (34:17) / Monja Lorenz (32:49)

Vergebener Siebenmeter: - / Fitore Aliu


Zum Seitenanfang