Einen bitteren Verlauf hätte man sich aus Steißlinger Sicht wohl kaum vorstellen können.


Nach zwischenzeitlichem Rückstand in der ersten Halbzeit kämpfen sich Jonis Jungs wieder zurück, verpassen es aber im zweiten Spielabschnitt sich trotz optischer Überlegenheit abzusetzen. Am Ende bekommt Zizishausen in letzter Sekunde einen berechtigten Strafwurf zugesprochen, welcher verwandelt wird und so steht der TuS mit leeren Händen da.

Dabei mussten die Hegauer weiterhin auf den verletzten Mittelmann Marvin Storz verzichten, zudem meldete sich Steffen Maier krank. Nichtsdestotrotz hatte der TuS eine schlagkräftige Truppe zusammen und wollte sich mit einem Sieg gegen einen direkten Konkurrenten Luft im engen Abstiegskampf verschaffen. Leider machten die Steißlinger zunächst da weiter, wo sie im letzten Spiel gegen Herrenberg aufgehört hatten. So war die bis dato starke 3:2:1-Abwehr wieder einmal zu langsam auf den Beinen und Zizishausen nutzte die sich bietenden Lücken, um Treffer zu erzielen.

So zogen die „Schnaken“ aus Zizishausen nach dem 2:2 auf 6:3 (8. Minute) erstmals etwas davon und der TuS selbst tat sich schwer gegen die 5:1-Abwehr der Gastgeber. Allerdings lag das auch mal wieder zum Teil an der mangelnden Kaltschnäuzigkeit im Abschluss, so verwarf der TuS wieder insgesamt drei Strafwürfe. So schoss man TSV-Hüter Kai Augustin nach allen Regeln der Kunst warm und geriet so ins Hintertreffen. Beim Stand von 8:4 (11. Minute) hatte TuS-Trainer Jonathan Stich dann genug gesehen und stellte auf eine defensive 6:0-Abwehrvariante um. Dies zeigte sogleich Wirkung und durch die solide Deckung konnte der TuS endlich sein Tempospiel aufziehen. Zudem erwischten die beiden Jungspunde Louis Rothkirch und Manuel Wangler einen guten Tag und auch Patrick Euchner überzeugte im Rückraum. Dementsprechend kämpften sich die Hegauer Tor um Tor heran und hatten sieben Minuten vor Halbzeit den Rückstand beim 10:10 egalisiert. Bis zur Pause neutralisierten sich dann beide Mannschaften und mit dem Ergebnis von 14:13 ging es in den obligatorischen Pausentee.

So war man auf Steißlinger Seite nicht zufrieden, hatte aber aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung zur Pause noch alle Karten in der Hand. Auch im zweiten Durchgang lieferten sich die beiden Mannschaften eine kämpferische Partie auf Augenhöhe und bis zum Stand von 18:18 (39. Minute) konnte sich keiner der Kontrahenten absetzen. Erst danach waren wieder Vorteile auf Seiten der Schnaken zu sehen, die vor allem durch die starken Rückraumwürfe von Maximilian Schmid-Ungerer wieder mit drei Toren zum 23:20 eine knappe Viertelstunde vor Schluss in Führung gehen. Nun waren wie im ersten Durchgang die TuSler wieder dran mit einem Lauf.

Die Abwehr arbeitete wieder deutlich besser und auch der eingewechselte Torhüter Dominik Walter konnte sich mit Paraden auszeichnen. Durch einfache Treffer über die erste und zweite Welle kam der TuS heran und konnte durch ein Tor von Rechtsaußen Thomas Lindner erstmals mit 25:26 (52. Minute) in Führung gehen. Unglücklicherweise nutzen die Steißlinger die Gunst der Stunde nicht, um die Führung auszubauen und so blieben die Gastgeber aus Zizishausen im Spiel. Bei noch knapp sechzig Sekunden und dem Stand von 28:27 hatte der TuS dann die Chance, in Überzahl den Ausgleich zu erziele, jedoch scheiterte man zunächst im Block des TSV und auch den Abpraller brachte Steißlingen nicht im Tor unter. So hatte Zizishausen dreißig Sekunden vor Schluss Ballbesitz und den Sieg fast schon in der Tasche, doch vertändelten die Gastgeber den Ball und Steißlingen glich zehn Sekunden vor Ende auf 28:28. Leider war der Höhepunkt dieses Drama noch nicht erreicht. Durch die Verhinderung eines Freiwurfes der Zizishausener durch einen Steißlinger Spiele entschieden die Unparteiischen zu Recht auf Siebenmeter und eine rote Karte für den Spieler. Beim Strafwurf hatte TuS-Hüter Leon Sieck dann die richtige Ecke erahnt, allerdings war der Wurf zu platziert und Steißlingen musste die wohl bitterste Niederlage in der noch jungen BWOL-Geschichte hinnehmen.

„Schade, dass wir uns nicht für eine tolle kämpferische Leistung belohnt haben. In der entscheidenden Phase hat uns etwas das Glück verlassen. Ich kann meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen“ so TuS-Trainer Stich nach der bitteren Niederlage.

TSV Zizishausen - TuS Steißlingen 29:28 (14:13)

TuS Steißlingen: Walter, Leon Sieck(1) (Tor); Biedermann (1), Euchner (5), Klotz (1), Lindner (3), F. Maier (1), Stefan Maier (1), Rothkirch (2), Lennart Sieck, Ströhle (4/1), Wangler (6/1), Wildöer (3). Z: 300.

TSV Zizishausen  TuS Steißlingen
Zum Seitenanfang