Nach den drei Niederlagen in Folge will und muss der TuS wieder zurück in die Erfolgsspur, um nicht weiter nach unten in der Tabelle abzurutschen.


Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am kommenden Samstag, wo das Team von Trainer Jonathan Stich auf den TV Weilstetten trifft.

Die Gastgeber gehen wie der TuS in die zweiter Oberliga-Saison und müssen ebenfalls feststellen, dass das zweite Jahr bekanntlich das Schwierigste ist. Schafften die Schwaben in der letzten Saison noch relativ mühelos den Nichtabstieg mit 33:27 Punkten und einem guten siebten Platz, mussten die „Füchse“ aus Weilstetten zwei Abgänge verkraften. So zog es den starken Rückraumspieler Patrick Lebherz zurück zu seinem Heimatklub HSG Albstadt und auch Spielertrainer Klaus Schuldt wollte in Zukunft kürzertreten. Dementsprechend fielen zwei absolute Leistungsträger bei dem TV weg und es stand eine schwierige Saison bevor. Derzeit steht der TV Weilstetten einen Rang vor dem TuS (10. Platz, 11:11 Punkte) und startete dabei gemischt in die neue Spielzeit. In den ersten sechs Spielen gab es jeweils drei Siege und drei Niederlagen. Besonders hervorzuheben ist hierbei der Auswärtssieg bei dem Tabellenzweiten HSG Konstanz II, wo die Füchse die über zwanzig Spiele lange Siegesserie unterbrechen konnten. Auch die letzten drei Begegnungen der Füchse liefen ausgeglichen und mit 3:3 Punkten aus den Duellen geht der TV mit einem ausgeglichenen Punktekonto in das kommende Spiel gegen den TuS.

Auf Steißlinger Seite hat man gemischte Gefühle an die letzten Begegnungen gegen den TV Weilstetten. Das Hinspiel in der letzten Saison konnten die Hegauer bei einem wahren Fehlerfestival auf beiden Seiten mit 31:28 gewinnen, ehe es im Rückspiel nach einem völlig gebrauchten Tag der TuSler eine herbe 40:27-Niederlage. Diese Schmach will der TuS nun ausmerzen und benötigt dazu eine ähnlich kämpferische Einstellung wie gegen Zizishausen. Dort ließ man sich trotz eines frühzeitigen Rückstands nicht hängen und glaubte bis zur letzten Sekunde an den Sieg. Allerdings müssen die Steißlinger in der Schlussphase kühleren Kopf bewahren und auch wenn sich die Möglichkeit bietet den berühmten „Sack“ zuzumachen. Zudem muss die Abwehr wieder an ihre Form im Oktober anknüpfen, wo sie die Gegner deutlich besser attackierte und diese damit zu Fehlern zwang. Dabei ist neben dem verletzten Marvin Storz auch der Einsatz von Rückraumspieler Matthias Biedermann fraglich, welcher sich eine Verletzung am Schienbein im letzten Spiel zuzog.

„Nach drei Niederlagen in Folge zählen nur noch Siege. Am besten fangen wir gleich in Weilstetten damit an! Zizishausen war ein Schritt in die richtige Richtung, diesen Weg müssen wir konsequent weiter gehen!“ so TuS-Trainer Jonathan Stich vor dem wichtigen Spiel.

Anpfiff ist am Samstag um 20 Uhr in Weilstetten.

TV Weilstetten  TuS Steißlingen
Zum Seitenanfang