Wieder einmal muss der TuS Steißlingen die Heimreise trotz eigentlich guter Leistung mit leeren Händen antreten.


Gegen den stark einzuschätzenden TV Bittenfeld II liefert sich der TuS ein wahres Shootout und muss sich am Ende unglücklich mit 39:36 geschlagen geben. Dabei gingen zahlreiche TuS-Spieler angeschlagen in die Begegnung und bissen auf die Zähne, zudem fehlte Rückraumschütze Louis Rothkirch erneut. In der Bittenfelder Halle entwickelte sich hierbei von Beginn eine rasante Partie und beide Mannschaften gingen aus der eigenen Deckung wie die Feuerwehr nach vorne. Allerdings erwischte der TuS den besseren Start, spielte man mit einer relativ kleinen Aufstellung im Rückraum und spielte durch viele schöne Kreuzungen Löcher in die Bittenfelder Defensive. So gingen die Steißlinger mit 2:4 (5. Minute) in Führung, aber Bittenfeld hielt dagegen und vor allem der starke Rückraum mit den Spielern Kienzle, Heib und Burmeister wirbelte durch die Hegauer Reihen. Nichtsdestotrotz konnte der TuS zunächst den kleinen Vorsprung halten, wobei man insbesondere im Torabschluss sehr konzentriert war und nahezu keine Chance ausließ. Durch ein Tor von Matthias Biedermann gingen die Mannen von Trainer Jonathan Stich dann erstmals mit drei Toren zum 6:9 (13. Minute) in Führung. Doch die Erstligareserve aus Bittenfeld ließ sich davon nicht beeindrucken und nutzte jeden technischen Fehler der TuSler eiskalt über die erste und zweite Welle aus. Dementsprechend glichen die Gastgeber wieder zum 11:11 aus, ehe der TuS wieder aufs Gaspedal drückte und wieder auf 12:15 (21. Minute) etwas davonzog. Unglücklicherweise machte man aus dieser starken Phase zu wenig und leistete sich bereits einige technische Unzulänglichkeiten. So blieb Bittenfeld im Spiel und konnte bis zur Halbzeit wieder auf 19:19 ausgleichen.

Dennoch konnte Trainer Jonathan Stich sehr zufrieden sein mit der Leistung seines Teams und man hielt hervorragend mit gegen einen individuell stark besetzten Gegner. Auch im zweiten Durchgang änderte sich zunächst nichts am unfassbaren Tempo das beide Mannschaften an den Tag legten. So hatten beide Defensivreihen zunächst nur wenig Zugriff und bis zum 25:25 (40. Minute) war die Begegnung ausgeglichen. Leider leistete sich der TuS in der Folge eine kurze Kreativpause, warf einige unnötige Bälle weg und Bittenfeld nutzte diese Fehler eiskalt auf, um sich auf 29:26 (46. Minute) abzusetzen. Steißlingen tat sich auch zusätzlich schwer, Lücken in der kompakten Abwehr der Gastgeber zu finden, aber irgendwie fand der Ball doch den Weg ins Tor und man verkürzte wieder auf 31:30 zehn Minuten vor Ende des Spiels. Doch Bittenfeld hatte wieder die passenden Antwort parat und zog sogleich wieder auf 33:30 weg, da auf Seiten des TuS sichtlich die Kräfte schwanden. Von diesem Rückstand erholten sich die tapfer kämpfenden Hegauer nicht mehr und am Ende musste man sich nach einer erneut ansprechenden Auswärtsleistung mit 39:36 geschlagen geben.

„Das war ein typisches Auswärtsspiel von uns: Gut gespielt, alles gegeben, am Ende aber leider nicht clever genug. Es kommen andere Auswärtsspiele, die wir gewinnen müssen und werden. Ärgerlich ist es dennoch“ so TuS-Trainer Stich nach dem intensiven Spiel. Nun geht es für die Steißlinger am nächsten Wochenende gegen den Ligaprimus TSV Blaustein und man will sich mit einem Sieg in die dringend herbeigesehnte Winterpause verabschieden.

TV Bittenfeld II - TuS Steißlingen 39:36 (19:19)
Torschützen: Walter, Leon Sieck (Tor); Biedermann (2), Euchner (7), Klotz, Lindner (4), F. Maier (2), Stefan Maier, Lennart Sieck (3), Storz (5), Ströhle (9/3), Wangler (1), Wildöer (3).

TVB 1898 Stuttgart  TuS Steißlingen

Zum Seitenanfang