SG verliert verdientermaßen 32:28 in Zizishausen.


Nachdem die SG der ersten Niederlage in der Vorwoche nur knapp von der Schippe gesprungen war, musste man nun nach einer enttäuschenden Leistung das Feld als Verlierer verlassen. Im Vergleich zum Heimsieg konnte das Spiel nicht mehr gedreht werden, auch wenn es in der 50. Minute, nach einer starken Phase angeführt durch den litauischen Goalkeeper Eimantas Mikucionis, kurz danach aussah. Vom zwischenzeitlichen 25:24 starteten die Gastgeber einen 6:1 Lauf, der letztendlich alle Hoffnungen der SG auf Punkte im Schwabenland zunichtemachte.

Die Vorbereitung auf das Gastspiel unter der Woche war für den dänischen Übungsleiter Andersen suboptimal. Einige Spielen konnten grippebedingt nur wenig oder eingeschränkt trainieren und auch Maurice Bührer war unter der Woche auf einer beruflichen Fortbildung. Des Weiteren fehlt Kreisläufer Patrick Schumacher noch einige Wochen, nachdem er sich im Pokalspiel in Laupheim eine Fraktur im Gesichtsbereich zugezogen hatte. Zum Spiel  waren dennoch alle angeschlagenen Spieler einsatzbereit, auch wenn mit Daniel Fahrländer und Felix Weise zwei Spieler bei der zweiten Mannschaft zeitgleich erfolgreich im Einsatz waren (Anmk. d. R. 27:28 Auswärtssieg bei der HSG Ortenau Süd).

Der Start ins Spiel verlief gut aus Sicht der SG - 2:4 stand es nach sieben Minuten. Bis Mitte der ersten Hälfte führte man auch weiterhin (15’ 7:8). Gut heraus gespielte aber vergebene Chancen gaben Zizishausen die Möglichkeit das Spiel zu drehen. Bis zum 12:12 (26’) fanden die Gelb-Schwarzen immer eine Möglichkeit das Spiel pari zu stellen - im Anschluss daran konnten sich die Hausherren teilweise eine zwei Tore Führung erspielen - durch einen Siebenmeter unmittelbar mit dem Pausenpfiff stand es 15:14 für die Zizishausener „Schnaken“.

Nach der Unterbrechung hatten die Gastgeber den besseren Start. Folgerichtig bauten diese ihre Führung weiter aus. Vor allem in der Defensive hatten die Breisgauer kaum noch Zugriff auf das Tempospiel der selbsternannten Schnaken. Nach 45 gespielten Minuten hatten nun aber auch wieder die Teninger Fuß gefasst in diesem Handballspiel, ein Führungswechsel sollte aber bis zum Ende nicht mehr gelingen. So stand nach 60 Minuten ein leistungsgerechtes 32:28 durch zu viele vergebene Chancen darunter auch vier Siebenmeter.

Folgenschwerer Patzer

Durch diesen Ausrutscher wird es für die SG nun bedeutend schwerer, die als Ziel gesetzte Aufstiegsrelegation noch zu erreichen. Im Gegensatz zur SG ließen die Mitkonkurrenten keinen Federn und erledigten ihre Aufgaben mehr oder minder souverän.

Um diesen Rückschlag zu verdauen hat der Ex-Drittligadino nun eine Woche spielfrei, ehe es am Sonntag, den 17.2 im saarländischen Illtal um das DHB-Amateurpokal Halbfinale geht. Das für den 16.2 geplante Heimspielderby gegen Steißlingen wird daher voraussichtlich verschoben. Das nächste Oberligaspiel für die Truppe um Ole Andersen wird also das Auswärtsspiel in Heddesheim sein - das Hinspiel wurde überzeugend mit 36:16 gewonnen.

SG Kö/Te: Kicki, Mikucionis (beide TW), Zank (2), Simak (3), Spinner (2), Bührer (1), Velz (8/3), Hantak (3/2), Blank, Statkiewicz (1), Ankersen, Valda (7), Silberer (1).

TSV Zizishausen  SG Köndringen/Teningen

Zum Seitenanfang