Nach der extrem bitteren Niederlage gegen die SG H2Ku Herrenberg wird die Luft für den TuS Steißlingen im Abstiegskampf immer dünner.
So muss gegen den TSV Zizishausen ein Sieg her, um sich die Chance auf den Klassenerhalt noch zu wahren.

Der TSV Zizishausen stieg in der vergangenen Runde aus der Württembergliga Nord mit 42:10 Punkten in die Oberliga auf und hatte als Ziel vor der Saison wie der TuS ebenfalls den Klassenerhalt ausgegeben. Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen konnte der TSV zwei starke Spieler vor der Saison verpflichten und profitierte dabei vom Rückzug des TSV Neuhausen. So konnte man von dort die beiden Spieler Cornelius Maas (ehemals Herrenberg) und Maximilian Schmid-Ungerer (ehemals Deizisau) verpflichten, da diese vor Verkündung des Rückzuges bereits in Neuhausen unterschrieben hatten.

Dementsprechend gut gerüstet ging Zizishausen in die neue Spielzeit und vor allem Ex-Bundesligaspieler Maas ist ein extrem starker Spieler, der jederzeit eine Begegnung im Alleingang entscheiden kann. Der Start in die Oberligasaison verlief aber etwas ruckelig, so holte der TSV nur einen Punkt aus den ersten fünf Spielen und fand sich schnell im Tabellenkeller wieder. Doch nach und nach kam Zizishausen besser in Tritt und die Gastgeber steigerten sich von Spiel zu Spiel. So konnten die Gäste aus Zizishausen bis zur Winterpause noch 12 Punkte sammeln und auch gegen den TuS waren die Gäste erfolgreich. In einer extrem engen Partie lieferten sich beide Mannschaften ein heißes Duell, wobei der TuS auch wohl eine der schlechteren Leistungen in dieser Saison zeigte und sich am Ende mit 29:28 geschlagen geben musste.

Derzeit sind die Gäste fünf Punkte vor dem TuS und können mit einem Sieg den Klassenerhalt praktisch schon sicher machen. Bei einem Sieg des TuS wäre die Situation allerdings eine andere, so hätte Zizishausen zwar noch drei Punkte Vorsprung auf die Hegauer, jedoch hat der TSV mit Pforzheim und Herrenberg ein schweres Restprogramm. Dementsprechend wird es mit Sicherheit eine hochintensive und emotionale Partie, bei welcher es keinen wirklichen Favoriten gibt und der Spielausgang nur schwer vorherzusagen ist.

Es ist also ein echtes „Do-or-Die“-Spiel für den TuS und man muss nochmals die letzten Kräfte mobilisieren, um gegen die erfahrenen Gäste zu punkten. Leider konnten die Steißlinger unter der Woche wieder einmal nur eingeschränkt trainieren, so sind zahlreiche Spieler angeschlagen und auch die Grippe grassierte in der Mannschaft. Nichtsdestotrotz darf dies nicht als Ausrede zählen und aufbauen kann man auf die zuletzt gezeigten Leistungen gegen Pforzheim und Herrenberg.

Gegen Herrenberg zeigte die Mannschaft von TuS-Trainer Jonathan Stich eine gute Leistung, aber leider wieder einmal nur über fünfzig Minuten. So hatte man leider wieder Probleme mit der Chancenauswertung, was sich wie ein roter Faden durch die Saison zieht. Dementsprechend stand unter der Woche der Torabschluss im Vordergrund und nutzt man die sich bietenden Chancen ähnlich wie gegen Pforzheim, so haben die Blau-Weißen auch gegen Zizishausen gute Karten. Zudem muss man in der Defensive den wurfgewaltigen Rückraum der Gäste in den Griff bekommen und diesen aggressiv angehen. Wer dann schlussendlich am Samstagabend für den TuS auf der Platte steht, wird sich dann erst im Abschlusstraining am Freitag herauskristallisieren.

„Wir wollen Revanche für die sehr unglückliche Hinspielniederlage nehmen und unbedingt unsere letzten beiden Heimspiele gewinnen. Den Klassenerhalt haben wir nicht mehr in der eigenen Hand. Wir müssen erstmal unsere Spiele gewinnen, was schwer genug wird, und dann sehen wie sich die Gesamtsituation in der BWOL entwickelt.“ so Stich zum Spiel am Wochenende. Anpfiff ist am Samstag um 20:00 Uhr in der Mindlestalhalle.

TuS Steißlingen  TSV Zizishausen
Zum Seitenanfang